Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dass die Innenministerin den Kanzler an Aufmerksamkeit für den Rechtsextremismus übertrifft, ist wahrlich ein Novum.
+
Olaf Scholz, Nancy Faeser: Dass die Innenministerin den Kanzler an Aufmerksamkeit für den Rechtsextremismus übertrifft, ist wahrlich ein Novum.

Kommentar

Corona-Impfung: Zwischen Zweifelnden und extremen Rechten

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Die Innenministerin Nancy Faeser erkennt, dass sich am Schnittpunkt zwischen Zweifelnden und der extremen Rechten ein demokratiegefährdendes Potenzial zu entwickeln droht. Ein Kommentar.

Berlin - Olaf Scholz lebt in einem sehr schönen Land. In einem schöneren jedenfalls als seine SPD-Genossin und Innenministerin Nancy Faeser. Er, der Kanzler, sagt, die Gesellschaft sei in Sachen Corona-Impfungen nicht gespalten. Er verkündet das ausgerechnet in der Sonntagsversion des Pranger- und Spalterblatts „Bild“. Sie, Faeser, sieht es offenbar anders.

Die Radikalen, die mit Drohungen gegen Politikerinnen und Politiker auffallen, seien „nur sehr wenige“, meint Scholz. Gleichzeitig warnt die Ministerin in den Zeitungen der Funke-Gruppe: „Leider grenzen sich die bürgerlichen Demonstrationsteilnehmer noch immer zu wenig von diesen Leuten ab.“ Es sei wichtig, die Anstrengungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt deutlich zu verstärken, „damit wir die Spaltungsversuche der antidemokratischen Kräfte überwinden“.

Innenministerin Nancy Faeser erkennt demokratiegefährdendes Potenzial

Faeser erkennt, dass sich am Schnittpunkt zwischen Zweifelnden und der extremen Rechten ein demokratiegefährdendes Potenzial zu entwickeln droht. Scholz, der offenbar eine neue Version vom „Kanzler der Einheit“ werden möchte, sollte deshalb besser auf seine Kabinettskollegin hören. Dass die Innenministerin den Kanzler an Aufmerksamkeit für den Rechtsextremismus übertrifft, ist wahrlich ein Novum. Aber es sollte nicht dabei bleiben. (Stephan Hebel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare