Neuinfektionen

Bedingte Aussagekraft

  • Pamela Dörhöfer
    vonPamela Dörhöfer
    schließen

Es ist eine gute Nachricht, wenn die Zahl der Corona-Infizierten nicht mehr so stark steigt, doch noch ist es zu früh für baldige Löckerungen

Die Kurve der Neuinfektionen steigt nicht mehr so stark, er sei „vorsichtig optimistisch“, sagt Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts. Also Bahn frei für baldige Lockerungen oder wenigstens das Versprechen, Weihnachten wie immer feiern zu können? Leider nicht ganz. Natürlich ist es ein positives Signal, dass der rasante Anstieg gebremst werden konnte – eines, das auf eine entspanntere Situation in den nächsten Wochen hoffen lässt. Gleichwohl sollte man nicht ausblenden, dass – auf hohem Niveau – die Zahlen weiter zunehmen, nur nicht mehr so schnell. Und noch ist ungewiss, wie sich die Lage auf den Intensivstationen entwickelt, wo sich die Neuinfektionen erst mit Verzögerung spiegeln.

Auch muss einkalkuliert werden, dass der moderate Anstieg teilweise damit zusammenhängen könnte, dass die Labore bei der Menge der zu bewältigenden Tests an ihre Grenzen geraten sind. Das macht die Zahlen nur bedingt aussagekräftig. Aber vielleicht zeigen Abstandhalten, Masken und andere Einschnitte tatsächlich erste positive Effekte.

Das würde freilich auch bedeuten, dass die auferlegten Einschränkungen sinnvoll sind und man zumindest an einem Teil noch länger festhalten sollte. Um es positiv auszudrücken: Weihnachten 2020 dürfte ein besonderes Fest werden. Berichte S. 2/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare