Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unternehmen

Ausbildung sichern

  • Daniel Baumann
    VonDaniel Baumann
    schließen

Wichtiger als Finanzhilfen von der Bundesregierung für Ausbildungsbetriebe wäre eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung, damit Firmen wieder mit voller Kraft arbeiten und ausbilden können. Der Kommentar.

Die Berufsausbildung wird in Deutschland recht gerne als eine wichtige Säule für den Erfolg der Wirtschaft gepriesen. Jedoch wird diese Säule immer poröser. In den vergangenen 20 Jahren ging die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge um 100 000 zurück. Infolge der Pandemie fiel sie dann 2020 erstmals unter die Marke von einer halben Million.

Schon die Finanzkrise hat gezeigt: Ausbildungsplätze, die einmal weg sind, kommen vielfach nicht mehr zurück. Die Folge: ein dauerhafter Substanzverlust. Deshalb ist es richtig, dass die Bundesregierung beschlossen hat, das Programm zur Ausbildungssicherung auszuweiten und zu verlängern. Es geht hier um die Zukunft der jungen Menschen und die Stabilität der Gesellschaft.

Noch wichtiger als Finanzhilfen für Ausbildungsbetriebe wäre allerdings eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung, damit die Firmen wieder mit voller Kraft arbeiten und ausbilden können. Die strukturellen Probleme werden damit ohnehin nicht gelöst: Für die Zukunft müssen die Anstrengungen verstärkt werden, um die Berufsausbildung zu sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare