Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Arbeitsmarkt: Kein Klima für Wandel

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

In Deutschland gibt es mehr Geringverdienende als in vielen anderen EU-Staaten. Das behindert auch die ökologische Wende. Ein Kommentar.

Es gibt Statistiken, in denen Deutschland ganz weit hinten am besten aufgehoben wäre. Etwa wenn es darum geht, wie viele Beschäftigte zu Niedriglöhnen arbeiten müssen. Wer hier am wenigsten zu bieten hat, muss in der Wirtschafts- und Sozialpolitik etwas richtig gemacht haben.

Aber leider schafft es eine der weltweit stärksten Volkswirtschaften hier nicht auf die hinteren Plätze: 18,7 Prozent der Beschäftigten (Auszubildende ausgenommen) erhalten bei uns nach gängiger Definition einen Niedriglohn. Im europäischen Durchschnitt sind es 15,3 Prozent, zu den Besten gehören Schweden mit 3,6 oder auch Portugal mit vier Prozent – nach Angaben der Bundesregierung, wohlgemerkt.

Klimaschutz: Keine ökologische Wende ohne soziale Wende

Gerade diskutiert alle Welt über Klimaschutz, und es spricht sich herum: Ohne eine soziale Wende wird es auch keine ökologische geben. Wer die viel zu vielen Geringverdienenden für höhere Energiepreise nicht besonders entschädigt, muss sich über mangelnde Unterstützung nicht wundern. Wer keinen höheren Mindestlohn will, auch nicht. Suchen Sie mal in den Programmen von CDU/CSU und FDP.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare