Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Am Ende zählt der freie Wille

  • Karin Dalka
    vonKarin Dalka
    schließen

Leben darf nicht zum Zwang werden. Aber noch immer verbietet die Berufsordnung für Ärzt:innen die Sterbehilfe. Ein Kommentar.

Neuseeland, Österreich, Spanien: In immer mehr Ländern wird Sterbehilfe legalisiert. Die Einsicht setzt sich durch: Leben darf nicht zum Zwang werden. In Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht vor einem Jahr die Kriminalisierung der Suizidbeihilfe gekippt. Aber noch immer verbietet die Berufsordnung für Ärzt:innen die Sterbehilfe. Und noch immer blockiert Gesundheitsminister Jens Spahn stur den Zugang zu Natrium-Pentobarbital, das als sanftestes und sicherstes Mittel für einen Suizid gilt.

Abgeordnete aus allen Parteien wollen diese Blockade nun aufheben. Gut so. Der Staat tut auch gut daran, endlich ein Beratungsangebot zu finanzieren. Für Menschen, die aus freiem Willen ihr Leben beenden wollen und professionelle Unterstützung erwarten. Und für diejenigen, deren Blick auf Alternativen zum Suizid möglicherweise verstellt ist: psychisch Kranke oder Menschen, die unter mangelhafter palliativ-medizinischer Versorgung leiden.

Braucht es eine Beratungspflicht, um festzustellen, ob ein Wille zum Sterben frei ist? Mit zwei Gesetzentwürfen ist die Debatte über diese Kernfrage eröffnet. Am Ende muss maßgebend sein, was Karlsruhe festgestellt hat: Niemand, der sein Grundrecht auf einen selbstbestimmten Tod wahrnehmen will, muss sich rechtfertigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare