Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona in Deutschland

#allesdichtmachen: Das Corona-Video war der schlechteste Dreh ihres Lebens

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Dutzende Schauspieler:innen versuchen sich per Video in Kritik an den Corona-Maßnahmen. Aber mit ihrem Zynismus in der Aktion #allesdichtmachen erreichen sie das Gegenteil. Ein Kommentar.

Das wird eine echte Herausforderung für „Tatort“-Freunde: Wenn demnächst Jan-Josef Liefers in der ARD als Rechtsmediziner Boerne oder Ulrich Tukur als Kommissar Murot auftritt, werden wir uns sehr anstrengen müssen, zwischen den Personen der Künstler und ihren großartigen schauspielerischen Leistungen zu unterscheiden.

Was die beiden und viele andere ihres Metiers jetzt mit ihren Internet-Videos unter dem Hashtag #allesdichtmachen verzapft haben, spottet nicht nur ihrem verdienten Ruhm, sondern jeder Beschreibung. Wie solche Menschen dazu kommen, ihre Popularität für platteste Propaganda im Stile rechtsdriftender „Querdenker“ zu missbrauchen, wird wohl ihr eigenes Geheimnis bleiben. Dass sie es getan haben, wäre angesichts des Niveaus ihrer Einlassungen keine einzige Zeile wert – wenn, ja wenn so etwas nicht geeignet wäre, kaum behebbare Schäden anzurichten.

#allesdichtmachen: Künstler:innen sind Brandstifter

Nicht weil sie die Corona-Politik kritisieren, spielen diese Leute mit dem Feuer, das irgendwann jeden demokratischen Diskurs verbrennt. Nein, fast im Gegenteil: Sie sind deshalb Brandstifter, weil sie eine ernsthafte kritische Auseinandersetzung so unendlich viel schwerer machen.

Die Schauspieler kritisieren in der Satire-Aktion #allesdichtmachen die deutsche Corona-Politik.

Ein Beispiel: In einem Ton, den er wohl für ironisch hält, spricht Jan Josef Liefers in seinem Video von „allen Medien unseres Landes“, die „dafür sorgen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hingehört: nämlich ganz, ganz oben“. Das ist, nur notdürftig eingepackt in die Watte misslingender Ironie, der Sound der „Lügenpresse“-Schreier, die ja wirklich glauben, von Angela Merkel befehligte Chefredaktionen würden jeden Morgen den Tagesbefehl „Panikmache“ in die Homeoffices ihrer Schreiberlinge senden. Diese Nähe ändert sich auch nicht, wenn Liefers hinterherschiebt, er habe mit Rechtsaußen und „Querdenkern“ nichts am Hut.

Wie gesagt: Es könnte uns egal sein, und über Fehler von Politik und Medien würden wir einfach weiter vernünftig reden. Aber wie soll – zum Beispiel – durchaus berechtigte Kritik an Beschönigungen und Übertreibungen in der Medienberichterstattung noch möglich sein, wenn ein Oberpromi wie Liefers den Platz des „Kritikers“ mit seinem Unsinn besetzt? Wie sollen wir ernsthaft über verfassungsrechtliche und ethische Grenzen staatlicher Freiheitsbegrenzungen streiten, wenn der große Ulrich Tukur einfach pauschal alles in die Tonne tritt, ohne sich die Mühe des Unterscheidens zwischen richtig und falsch im Konkreten zu machen?

#allesdichtmachen: Diese Künstler:innen sind beteiligt

Pasquale AleardiTina Maria AignerJosé BarrosGianna Valentina BauerPeri Baumeister
Meret BeckerMartin BrambachVolker BruchDietrich BrüggemannJörg Bundschuh
Joseph BundschuhSamia DauenhauerNadine DuboisRoland DüringerKen Duken
Christian EhrichWerner EngUlrike FolkertsInka FriedrichMarkus Gläser
Bernd GnannCem Ali GültekinNina GummichFelix KlareKea Könneker
Vicky KriepsJan Josef LiefersHeike MakatschAlexandra MarinescuMaxim Mehmet
Thorsten MertenWotan Wilke MöhringBen MünchowRichy MüllerNicholas Ofczarek
Kathrin OsterodeJeana ParaschivaNina ProllTrystan PütterClaudia Rippe
Manuel RubeyKatharina SchlothauerChristine SommerMiriam SteinKaroline Teska
Ulrich TukurNadja UhlKostja UllmannJens WawrczeckMonika Anna Wojtyllo
Ramin YazdaniHanns Zischler

#allesdichtmachen: Promis haben der Debatte über Corona einen Bärendienst erwiesen

Leute wie die Prominenten, die sich an dieser Aktion beteiligt haben, könnten in einer Krise wie dieser durchaus wichtig sein. Sie könnten Zweifel äußern, ob die Regierenden wirklich alle von Corona betroffenen Gruppen gleichermaßen schützen wollen. Sie könnten die pauschale und manchmal beliebig wirkende Festschreibung erst dieser und dann jener Grenzwerte kritisieren, auf der ja tatsächlich Einschränkungen unserer Freiheit gestützt werden. Sie könnten das alles mit einem Signal des Mitgefühls mit den Erkrankten und den Angehörigen der Verstorbenen tun.

Sie haben sich stattdessen dafür entschieden, der kritischen Debatte über Corona und die Gegenmaßnahmen durch plumpen Zynismus einen Bärendienst zu erweisen. Das war, um beim Film zu bleiben, der schlechteste Dreh ihres Lebens. (Stephan Hebel)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare