+
Theresa May hat den Zusammenhalt ihrer Partei über den des Königreichs gestellt.

Brexit

Auf Labour zugehen

  • schließen

Nach dieser Brexit-Woche steht fest: Großbritannien ist kein Musterbeispiel einer Demokratie. Ein Kommentar.

Britische Abgeordnete rühmen sich, der „Mutter aller Parlamente“ anzugehören. Doch nach dieser Woche steht fest: Großbritannien ist kein Musterbeispiel einer Demokratie. 

Lehrreich ist der Blick nach London trotzdem. Dort zeigt sich: Nichts bedroht die Demokratie mehr als die Unfähigkeit zum Kompromiss. Abend für Abend lehnte das Parlament sämtliche Optionen für einen Brexit ab.

 Ein EU-Austritt mit Deal kommt ebenso wenig infrage wie einer ohne Deal oder ein zweites Referendum. Politik nach dem Motto: Hauptsache dagegen. Nur auf eines konnten sich die Abgeordneten einigen: Sie wollen das Spektakel noch weiter in die Länge ziehen.

Lesen Sie auch: Das Briten-Drama in der Verlängerung

Premierministerin May hat den Zusammenhalt ihrer Partei über den des Königreichs gestellt – und darüber die Kontrolle verloren. Sie hat geglaubt, durch Zugeständnisse an die Fanatiker die Einheit der Tories bewahren zu können. Doch die lassen sich nicht in ein rationales Vertragswerk mit der EU einbinden. 

Höchste Zeit, dass May für einen Kompromiss mit Labour wirbt – also für einen sanften Brexit, mit engen Bindungen zwischen London und der EU. Ein solcher Schritt könnte auch ein Grund für die EU sein, dem von London geforderten Fristaufschub zuzustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare