Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neurechte Verlage konnten auch in diesem Jahr ausstellen.
+
Neurechte Verlage konnten auch in diesem Jahr ausstellen.

Buchmesse

Kommentar: Jenseits der Komfortzone

  • Hanning Voigts
    VonHanning Voigts
    schließen

Auch in diesem Jahr konnten neurechte Verlage bei der Frankfurter Buchmesse ausstellen. Die Verantwortlichen wurden dafür heftig kritisiert. Nach 2021 führt kein Weg zurück in die Komfortzone. Die Buchmesse muss sich etwas einfallen lassen.

Nun ist die Buchmesse zu Ende, die erste seit Beginn der Pandemie, die wieder vor Ort stattfand. Bei Aussteller:innen und Besucher:innen war eine große Erleichterung zu spüren, dass es wieder Begegnungen und Gesprächen jenseits des Zoom-Calls gab. Das Business, für das die Frankfurter Messe steht, hat trotzdem vielfach im Netz stattgefunden, allein deshalb, weil viele internationale Verlage nicht vor Ort waren. Ob die Messe nach der Pandemie wieder ganz die alte wird, bleibt also vorerst offen.

Die zentrale Debatte dieser Messe, ob neurechte Verlage dort ausstellen sollen, wird bis dahin in voller Schärfe weitergehen. Die seit 2017 stoisch vertretene Position der Buchmesse, man stehe für die Meinungsfreiheit, ist schwer in die Kritik geraten. Durch den Boykott Schwarzer Autorinnen, aber auch aus der Politik, etwa durch Oberbürgermeister Peter Feldmann und Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg. Wenn die Buchmesse sich nicht dazu durchringen kann, Rechtsextreme auszuladen, wird sie sich andere Wege überlegen müssen, um sich klarer zu positionieren. Nach 2021 führt kein Weg zurück in die Komfortzone.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare