Kolumne

Zeitumstellung 2020: Winterzeit gibt es gar nicht

  • vonManfred Niekisch
    schließen

Das Ende der Zeitumstellung in der Europäischen Union kommt nicht, obwohl es längst beschlossen ist. Die Kolumne.

  • In der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober wird die Zeit umgestellt.
  • Ab dann gilt wieder die Winterzeit bzw. die Normalzeit.
  • Eigentlich wollte die EU die Zeitumstellung längst abschaffen, doch es tut sich nichts.

Kriegsbedingt gab es sie schon einmal, die Umstellung zwischen Sommerzeit und Winterzeit. In den letzten Jahren des Ersten Weltkrieges. Früh aufstehen, früh ins Bett, das sollte elektrische Energie und Kerzen sparen. Den Deutschen nebenbei das nächtliche Feiern zu vermiesen war in jenen traurigen Zeiten eh nicht notwendig. Mit dieser Idee hatte bereits knapp eineinhalb Jahrhunderte früher der US-amerikanische Erfinder und Spaßbremser Benjamin Franklin bezüglich des munteren Nachtlebens mit einem Artikel im „Journal de Paris“ kokettiert.

Nun ist es jedenfalls wieder so weit. Dieses Wochenende bekommen wir die Stunde zurück, die man uns in der Nacht vom 28. auf den 29. März 2020 geklaut hatte. Schon bevor die jahreszeitliche Uhrenumstellung 1980 in Deutschland ein weiteres Mal eingeführt wurde, war sie umstritten und wurde bevölkerungsseitig überwiegend abgelehnt. Die politische Begründung dieser dennoch eingeführten Maßnahme lag im Schock der Ölkrise Mitte der 1970er-Jahre. Wer im Sommer früher aufsteht, kann das Tageslicht länger nutzen, wodurch sich der Stromverbrauch verringert, lautete die damalige Logik.

Zeitumstellung 2020: Am 25. Oktober werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt.

Winterzeit und Sommerzeit: Zeitumstellung spart keinen Strom ein

Inzwischen sind wir schlauer. Die Bundesregierung selbst stellte schon 2005 fest, dass der Einspareffekt gegen null geht. Das Umweltbundesamt (UBA) bestätigt das. Denn während der Winterzeit wird in den Morgenstunden viel mehr geheizt, der Einspareffekt des Sommers ist dahin.

Winterzeit? Offiziell gibt es den Begriff gar nicht. Die unumstrittene Instanz für das deutsche Sprachwesen, der Duden, nennt diese Zeit die Normalzeit und unterscheidet sie von der Sommerzeit. Doch damit ist noch keine Aussage getroffen, welche Zeit man wählen würde, wenn der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit denn abgeschafft würde. Die „Normalzeit“, also die, welche jetzt wieder beginnt, oder die Sommerzeit?

Zeitumstellung beschlossen: Länder müssen entscheiden, welche Zeit sie wollen

Zwar hat das Europäische Parlament schon im März 2019 mit großer Mehrheit das Ende der Zeitumstellung beschlossen. Die EU-Staaten hätten der Kommission inzwischen mitteilen müssen, wie sie ihre Uhren umstellen wollen. Doch ach, es gibt so viele Hürden. Jedes Land soll für sich entscheiden. Welches Land wählt welche Zeit? Und wie können die EU-Staaten es schaffen, dass es in Europa keinen Flickenteppich verschiedener Uhrzeiten gibt? Vor allem die Verkehrsminister:innen müssten sich einigen, denn sie sind für das Thema zuständig. Zumindest hierzulande plagen den verantwortlichen Minister jedoch derzeit bekanntermaßen etwas andere Sorgen.

Zeitumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit bietet Abwechslung in Corona-Zeiten

Also hat sich seit dem Beschluss der Europäischen Union (EU) nicht viel getan. Das einstige Ziel, die Zeitumstellung im Jahre 2021 abzuschaffen, ist inzwischen unrealistisch. Obwohl alle dafür sind. Das klare, einmütige „Das“ tritt in den Hintergrund, weil man sich auf das „Wie“ nicht einigen kann. Folglich müssen sich Schichtdienstler:innen, Milchviehhalter:innen und ihre Tiere, Fahrplan-Verantwortliche im Nah- und Fernverkehr, Langschläfer:innen und Nachtaktive weiter damit herumquälen.

Wenn wir derzeit schon coronabedingt und aus Klimaschutzgründen keine Zeitzonen mehr wechseln sollen oder wollen mit Reisen in andere Breitengrade, bietet uns diese Umstellung der Uhren immerhin einen Hauch von Abwechslung. Ein schwacher Trost, aber irgendwie muss man sich diesen Unsinn doch schönreden können, solange er nicht abgeschafft ist. (Mandred Niekisch)

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare