Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SUVs sind nach wie vor beliebt. Doch allein die deutschen SUV-Bauer müssen durch das Überschreiten der EU-Flottengrenzwerte mit Strafzahlungen von bis zu zwei Milliarden Euro rechnen.
+
SUVs sind nach wie vor beliebt. Doch allein die deutschen SUV-Bauer müssen durch das Überschreiten der EU-Flottengrenzwerte mit Strafzahlungen von bis zu zwei Milliarden Euro rechnen.

Kolumne

Der Klimakrise zum Trotz: SUV-Wahn und kein Ende

  • Klaus Staeck
    VonKlaus Staeck
    schließen

Trotz der Folgen fürs Klima hält der Trend zu schweren, großen Autos an. Wo soll das hinführen? Die Kolumne.

Meine Zweifel bleiben, ob der gerade veröffentlichte Bericht des Weltklimarates nach dem kurzen Erschrecken auch langanhaltende Änderungen der menschlichen Gewohnheiten und Verhaltensmuster zur Folge hat. Dabei wurde in der Auswertung der über sechs Jahre währenden Klimastudien selten drastischer formuliert, was uns erwartet, wenn es nicht gelingen sollte, den weiteren Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen. Doch selbst die Hochwasserkatastrophe mit ihrer offenen Milliardenrechnung und die Feuerbilder rings ums Mittelmeer sind irgendwann wieder Teil des Nachrichtengeschäfts, weil es uns, ganz persönlich, ja noch nicht getroffen hat.

Klimakrise wird besonders durch den SUV-Wahn der deutschen Autoindustrie unterstützt

Aus meinen Papierstapeln, die mich in meinem Büro umgeben, fischte ich dieser Tage einen Greenpeace-Report vom Dezember vorigen Jahres. Er war dem SUV-Wahn deutscher Autohersteller gewidmet, die mit ihren Verkaufserfolgen den CO2-Ausstoß kräftig steigen lassen. Die schweren großen Neufahrzeuge bestimmen inzwischen ein Viertel der Verkaufszahlen und ihr höherer Verbrauch im Vergleich zu gängigen, aber aus der Mode kommenden Limousinen oder Kleinwagen bläst auch mehr Kohlendioxid durch den Auspuff. Greenpeace liefert dazu die exakten Emissionswerte für jeden Typ und macht auch die Rechnung auf, dass allein die deutschen SUV-Bauer durch das Überschreiten der von der EU festgelegten Flottengrenzwerte Strafzahlungen von bis zu zwei Milliarden Euro zu erwarten haben. Denn pro Gramm Überschreitung und Auto fallen 95 Euro EU-Strafen an.

Der Bericht zitierte Benjamin Stephan, den Verkehrsexperten der Umweltaktivisten: „Volkswagen, Daimler und BMW entwickeln sich mit ihrem SUV-Wahn zu ökologischen Geisterfahrern. (…) Wer immer mehr schwere Spritschlucker verkaufen will, blockiert den Umstieg auf eine klimaschonende Mobilität und riskiert Milliardenstrafen.“ Deshalb hält er eine Zulassungssteuer auf klimaschädliche SUVs für unabdingbar. In Nachbarländern wie Frankreich, Niederlande, Österreich und Dänemark ist dies schon längst üblich. Aber das sind natürlich auch Länder, in denen es an einer so hyperaktiven Autolobby wie in Deutschland fehlt, weshalb die Nachbarn Geschwindigkeitsbeschränkungen durchsetzen konnten, die hierzulande noch als unvorstellbar und dem menschlichen Verstand widersprechend gelten. Oder habe ich unseren hoffentlich nur noch bis zur nächsten Regierungsbildung aktiven Verkehrsminister falsch verstanden?

Trotz Klimakrise: Sinnfreier Trend zum rollenden Hochsitz

Schon vor einem halben Jahrhundert konnte man sich hierzulande über die Range Rovers und Cherokee Jeeps wundern. Immerhin ließen sich damit Anhänger für den Pferdetransport über unwegsames Gelände ziehen. Aber welchen Sinn sollten Geräte dieses Ausmaßes in den engen Straßen einer deutschen Kleinstadt haben, um die Kinder in die Schule zu fahren oder Brötchen zu holen? Irgendwann um die Jahrtausendwende ging dann das Rennen der deutschen Firmen los und es scheint nicht enden zu wollen, bis der letzte Kleinwagenfahrer entnervt aufgibt, weil die Parklücken selbst für ihn zu eng geworden sind.

Ein ADAC-Funktionär hat schon vor zwei Jahren die „Anpassung städtischer Infrastruktur an die neuen Bedürfnisse“ gefordert, und so fragte die „Süddeutsche Zeitung“ zurück: „Müssen unsere Städte umgebaut werden?“ Da der Trend zum rollenden Hochsitz mit Überbreite anhält, gibt es wohl keine Alternative. Und erst wenn der Mercedes AMG G 63, 585 PS, 14,4 Liter Verbrauch, CO2-Emission 330 g/km, Preis um die 160 000 Euro, als Standard für das Familienauto gilt, können wir wieder über das Klima reden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare