Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Nordamerika herrschen momentan Temperaturen um die 50 Grad Celsius. Diese sorgen nicht nur für Waldbrände, sondern sind gar lebensgefährlich.
+
In Nordamerika herrschen momentan Temperaturen um die 50 Grad Celsius. Diese sorgen nicht nur für Waldbrände, sondern sind gar lebensgefährlich.

Klimabrief

Fridays for Future: Liebe Oma ...

  • VonLine Niedeggen
    schließen

Hier schreiben alle zwei Wochen Aktivistinnen und Aktivisten der „Fridays for Future“-Bewegung. Der Klimabrief.

ich hoffe, dir geht es gut, und ich wünschte, ich könnte schreiben, dass du dir keine Sorgen um mich machen musst. Es scheint, als käme die Normalität langsam wieder zurück, mit der Impfung kann ich dich auch wieder unbesorgter besuchen. Gleichzeitig brennt aber die Welt, und keiner schaut hin.

Ich weiß, der Weltuntergang wird immer vorher- gesagt, aber die Bilder von Katastrophen aus der ganzen Welt machen die Bedrohung sehr greifbar. Unglaubliche Hitzewellen in Nordamerika mit fast 50 Grad Celsius sind beste Voraussetzungen für Waldbrände und kosten auch Hunderte Menschen das Leben. Emissionen steigen nach dem letzten Jahr wieder rasant an, und es gibt kaum Schlagzeilen.

Auch dir macht die Hitze zu schaffen, Mama hat dir neulich erst ein Klimagerät für die Wohnung gekauft. Wenn eine ähnliche Hitze Europa erreicht, werden wir einen weiteren Dürresommer erleben und eine weitere Klimakatastrophe beobachten, die dann als ‚Vorbotin‘ des Klimawandels betitelt wird.

Doch es sind keine ‚Vorboten‘ mehr, die Klimakrise ist längst da, und die Verschiebung in die Zukunft sorgt dafür, dass wir nicht ins Handeln kommen.

Wir wissen, dass die Klimakrise heute schon viel zu vielen Menschen die Lebensgrundlage raubt, ganz akut stecken mehr als 500 000 Menschen in Madagaskar in einer Hungersnot. Und trotzdem werden Milliarden in fossile Energien gesteckt und neue Gaspipelines gebaut.

Wieso ist das alles so ungerecht? Wieso kümmert sich die Politik nicht darum, die werden doch dafür bezahlt, die komplexen Krisen und Probleme unserer Gesellschaft zu lösen, oder? Ist das ein finales Eingeständnis, dass die Politiker*innen alles für den Status quo und den Wahlkampf geben, anstatt ehrlich zu sein? Ich habe keine Angst vor der Klimakrise, weil ich Angst um meine persönliche Zukunft habe, sondern weil sich Ungerechtigkeiten potenzieren, die wir endlich an der Wurzel anpacken müssen.

Wir stehen angeblich in einem Generationenkonflikt, doch wie hättest du oder Mama diese Krisen verhindern sollen? Ich will lieber über die Kraft so vieler Menschen sprechen, die sich engagieren und demonstrieren auf den Straßen für Gerechtigkeit, gegen Klimazerstörung, gegen Rassismus, für übergreifende Solidarität und offene Grenzen. Denn all diese Menschen geben mir Hoffnung und dir vielleicht auch!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare