Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tornados zerstören Häuser – und das ganz in unserer Nähe.
+
Tornados zerstören Häuser – und das ganz in unserer Nähe.

Klimabrief

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Hier schreiben alle zwei Wochen Aktivistinnen und Aktivisten der Fridays-for-Future-Bewegung.

ich schreibe euch aus meinem Sommerurlaub. Bisher ist das Wetter nicht so gut, deswegen lese ich gerade Nachrichten. Die Bilder dieser Tage zu sehen, macht mir Angst. Ganze Städte und Wälder brennen, Flüsse reißen Häuser weg, Tornados zerstören das Zuhause von Familien, unsere Landwirtschaft kämpft mit Dürre, Hagel und Starkregen. Das alles passiert nicht irgendwo, sondern hier, in unserer Nähe.

Menschen müssen aus ihrer Heimat flüchten – ich habe Angst davor, dass es noch viel mehr Menschen weltweit so gehen wird. Es wird zu wenig gegen die Klimakrise unternommen – doch ihre Auswirkungen auf unser Leben sind schon jetzt vielfältig und real. Eigentlich wollte ich in den Urlaub fahren, meine Ferien genießen, um ein paar Tage Abstand zu haben, Kraft zu sammeln, um mich weiter sowohl für meine als auch für die Zukunft von uns allen einzusetzen. Jetzt sitze ich hier und denke nach, was wir noch gemeinsam tun können.

In einer Umfrage des Deutschlandtrends haben 81 Prozent der Deutschen angegeben, dass sie einen großen oder sehr großen Handlungsbedarf beim Klimaschutz sehen. Der jüngste Bericht des Weltklimarates zeigt uns in aller Deutlichkeit, wie schlecht es für unsere Zukunft aussieht. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir schon 2030 die 1,5-Grad-Grenze erreichen. Die Wissenschaft ist sich einig, wir brauchen sofort Veränderung, die Mehrheit der Menschen will genau diese Veränderung, und die Politik? Sie ignoriert uns! Das können wir uns nicht gefallen lassen. Deswegen habe ich eine Bitte an alle, auch an dich. Die nächste Regierung ist die letzte, die noch die richtigen Weichen stellen kann, um die Klimakrise aufzuhalten. Vergiss das nicht, wenn du im September wählen gehst.

Während die Klimakrise eskaliert, reicht Wählen alleine aber nicht mehr aus. Sprich mit deinen Freund*innen, Nachbar*innen und deiner Familie und lasst uns gemeinsam der Politik zeigen, dass wir eine gerechte und sichere Zukunft für uns alle wollen. Lasst uns am 24. September überall auf die Straßen gehen und sichtbar sein! Bist du dabei? Wir wollen keine Politik, die unsere Zukunft und das Leben der Menschen nicht ernst nimmt! Hier ziehen gerade die Wolken weiter, vielleicht ein gutes Zeichen. Dann mal raus an den See und bis bald auf der Straße.

Euer Ole Horn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare