1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kolumnen

Im Fontaneland

Erstellt:

Von: Harry Nutt

Kommentare

Dank der Sehhilfen des Schriftstellers lässt sich nicht nur Brandenburg anders wahrnehmen.

Einmal noch zum Wasser, vorbei am Bollwerk, wo der französische Künstler Tony Torrilhon einen Skulpturengarten aus Schnitzwerk und Geäst errichtet hat: Szenen aus der Odyssee, dem europäischen Epos des Unterwegs- und Fremdseins. Zwanzig Jahre lang haben wir uns dem Gefühl hingegeben, hier im nordbrandenburgischen Rheinsberg heimisch zu sein.

Der Grienericksee liegt ruhig vor uns, die Luft ist mild. Wie oft hat es die Stimmung gehoben, von der kleinen Anhöhe des Seebades aufs Wasser herabzublicken? So erschloss sich auf unprätentiöse Weise die Schönheit des Sees, noch ehe die triefende Idylle der von Knobelsdorff erweiterten Wasserburg in den Blick geriet.

Nun kehren wir Friedrichs und Heinrichs Musenhof den Rücken, die Lebensplanung hat uns einen anderen Weg einschlagen lassen. Die freie Zeit, die wir dort verbrachten, übersteigt die Jahre des Aufwachsens in Ostwestfalen, was ich ohne Zögern Heimat nenne. Die freundlich-spröde Zurückhaltung der Rheinsberger hat uns nie in Versuchung geführt, eine derartige Pathosformel zu verwenden. Wir sind hier Gäste geblieben, Abreisende, die nach dem Wochenende meist wieder fort waren.

Und doch fühlten wir uns zugehörig. Als es während der Corona-Monate ein paar Wochen lang verboten war, das Feriendomizil aufzusuchen, sind wir eines Abends heimlich angereist. Die Homeoffice-Monate haben der stadtnahen Provinz ganz neue Aspekte der Wertschätzung verliehen. Obwohl sich auch in Rheinsberg eine kleine Gruppe zu trotzig-verbitterten Montagsspaziergängen versammelte, schienen uns die Wirren der Pandemie hier einen Hauch erträglicher.

Klar, wir können wiederkommen und werden es tun. Gut zu wissen, wo wir einkehren können. Wäre der Begriff nicht kontaminiert, würde ich unsere Jahre in Rheinsberg als geglückte kulturelle Aneignung bezeichnen. Wir waren gut vorbereitet, vermochten wir die Landschaft und ihre Menschen doch durch die Sehhilfen Fontanes wahrzunehmen, dem Distanzkünstler und Experten von Näheverhältnissen.

Selbst den Rheinsberger Schlosspark durchquerte er als Kritiker, wenn er ihn als glückliche Mischung von französischem und englischem Geschmack beschrieb, „zum Teil planvoll und absichtlich dadurch, dass man die Le Nôtreschen Anlagen durch Partien im entgegengesetzten Geschmack erweiterte, zum Teil aber planlos und unabsichtlich dadurch, dass sich das zwang- und kunstvoll Gemachte wieder in die Natur hineinwuchs.“

Fontaneland verlässt man nicht, weil sich in fast allen Texten des Autors etwas findet, das danach trachtet, Landschaft mit Herrschaft zu versöhnen, gerade auch, wenn Wandel droht. Nie wäre Fontane auf die Idee gekommen, das Preußische oder vielmehr das Brandenburgische auf den Machtanspruch von Regenten zu reduzieren.

Über das akute Begehren, den Namen Preußens aus der größten deutschen Kulturinstitution zu tilgen, weil man in Bayern nicht recht verstehen mag, was es bedeuten soll, hätte er vermutlich einen spöttischen Aufsatz geschrieben.

Vom Mutwillen der grünen Kulturstaatsministerin ist Rheinsberg übrigens nicht betroffen, gehört das kulturelle Schatzkästlein doch zur Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. Was wächst und in heißen Sommern immer öfter auch verdorrt, entzieht sich vorerst der Umbenennungswut.

Harry Nutt ist Autor.

Auch interessant

Kommentare