Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alle Zeichen stehen auf „Naked Nails“.
+
Alle Zeichen stehen auf „Naked Nails“.

Mode

Nackte Nägel - Hände kommen jetzt gänzlich farblos aus

  • Manuel Almeida Vergara
    vonManuel Almeida Vergara
    schließen

Wie gut, dass knallige Farben derzeit nicht gefragt sind. Die Nagelstudios haben schließlich zu. „Naked Nails“ aber kriegt man auch zuhause hin.

Ich habe Ihnen einen Fummel mitgebracht. Oder zumindest das, was einem Fummel am nächsten kommt, wenn’s denn um die Nägel geht. Heute gibt’s Lack, Nagellack, auch wenn es aktuell kaum nötig ist, ihn überzustreifen. Denn alle Zeichen stehen auf „Naked Nails“. Was schlüpfrig klingt, heißt nichts anderes als: keine knalligen Farben, keine ulkigen Formen, bloß kurz und abgerundet, allenfalls mit einer Schicht Klarlack versehen.

Tatsächlich ist der nackte Nagel zuletzt auf vielen Laufstegen aufgetaucht, berichtet Ritchie Karkowski der Deutschen Presse-Agentur, ihres Zeichens Shoppingberaterin und Nagellackexpertin aus Timmendorfer Strand. Gut möglich aber, dass es der „Naked Nail“ auch ohne Catwalk-Performance ganz nach oben geschafft hätte. Denn eckig oder rund, die sargähnliche „Coffin“-Form oder der krallenartige „Stiletto“, aus Gel oder mit Schellack, mit Farbverlauf, feingliedrigen Mustern, mit Glitzersteinen oder Nail-Tattoo – all die Stilfragen rund ums zu gestaltende Keratinplättchen stellen sich ja längst nicht mehr.

Mit der Mitfahrgelegenheit zu den geöffneten Nagelstudios

Erst waren die Nagelstudios pandemiebedingt geschlossen, dann kurz wieder geöffnet, jetzt wieder zu – wer weiß schon, wie lange noch. Für Nagelkunstträger:innen ist das eine Katastrophe, weil selbst die engagiertesten unter ihnen ohne fachkundiges Personal an der Seite keine kreativ dekorierten Gel-Nägel hinbekommen. Es soll sogar besonders desperate Berlinerinnen gegeben haben, die sich zwischenzeitlich – in Mitfahrgelegenheiten organisiert – gen Magdeburg aufgemacht haben, weil Sachsen-Anhalt zwischenzeitlich das einzige Land war, das Studios nicht geschlossen hat. Verzweiflungstaten, sicherlich.

Abhilfe aber werden nicht erst politisch entschiedene Lockerungen schaffen – auch der „Naked Nail“-Trend ist ein versöhnliches Zeichen. Zumal er ja nicht allein daherkommt: Schlicht lackierte Nägel in Nude-Tönen oder Schwarz, Neonfarben oder Edelstein-Nuancen will Fachfrau Karkowski ebenso als neuen Trend verstanden wissen. Und wer’s auch in der Form ein bisschen exaltierter mag, lackiere sich die Nägel nur noch halb, meint sie. Das sollte dann auch ohne geöffnete Nagelstudios klappen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare