Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Pandemie
+
Das Gesundheitssystem stieß in der Corona-Pandemie bereits mehrfach an seine Grenzen. (Archivfoto)

Kolumne

Die Freiheit Ungeimpfter, nicht gegen Corona geimpft zu werden - und sich dann zu infizieren

  • Michael Herl
    VonMichael Herl
    schließen

Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden? Da kann ich Rosa Luxemburg nur teilweise zustimmen. Die Kolumne.

Eigentlich ist Freiheit ja eine schöne Sache. Wer in Nordkorea wohnt, weiß das. Nun ist Freiheit allerdings auch ein Begriff, der ein weites Feld an Interpretationsmöglichkeiten bietet. So nehmen immer noch nicht wenige die vor mehr als tausend Jahren vom ADAC ersonnene Herrenfahrer-Parole „Freie Fahrt für freie Bürger“ für bare Münze und fühlen sich, in einen Blechkasten eingezwängt und von Hunderten anderen in Blechkästen Eingezwängten eingekeilt, frei wie ein Schmetterling im Vorderen Orient.

Das ist natürlich Humbug – und war es im Übrigen schon immer. Doch wie verhält sich das nun mit der Freiheit? Rosa Luxemburg soll ja gesagt haben: „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.“ Das kann ich – bei aller Wertschätzung – nur teilweise unterschreiben.

Altglascontainer statt Kirchglocken – Die Freiheit, Lärm zu machen

Blicken wir doch mal auf mich, denn sonst ist auch ja grad niemand da. Ich zum Beispiel nehme mir am Heiligabend traditionell gerne die Freiheit, gegen 16 Uhr eine größtmögliche Menge leerer Flaschen unter Erzeugung größtmöglichen Lärms in einen Altglascontainer zu werfen. Das ist pubertär, ich weiß. Macht aber Spaß. Aber die anderen unter ihren Bäumen, mit ihrem Lametta, ihren Würstchen und ihren Geschenken, die haben ja schließlich auch den ihren. Halt einen anderen als ich, aber ich bin ja auch andersdenkend.

Frohe Weihnachten! Zwei Engel mit einer Glocke.

Außerdem schlagen die anderen unbarmherzig zurück, indem sie eine Stunde später alle 50 Frankfurter Kirchenglocken scheppern lassen, als stünde die biblische Sintflut bevor. Da sitze ich aber schon längst mit Freunden auf meiner Arche und leere weitere Weinflaschen, damit ich am ersten Feiertag wieder was für den Container habe. Das ist zwar nicht unsere vorderste Motivation, an dieser Stelle aber egal.

Freiheit der Rundflieger für irgendwelche Fun-Schimpansen

Oder nehmen wir doch mal meine aktuelle Situation. Ein friedvoller Sonntagnachmittag, ich sitze am Schreibtisch und schwelge, Hunderttausende dösen draußen in Parks und auf Balkonen oder betrinken sich genüsslich in Straßenlokalen. Kurzum, die Menschen entspannen sich und freuen sich über die christliche Ruhe. Fabelhaft.

Wenn da nicht ständig ein Hubschrauber in geringer Höhe über die Stadt knattern würde. Keiner mit Verletzten oder Siechenden drin, sondern mit irgendwelchen Fun-Schimpansen, die sich die Freiheit nehmen, für teures Geld auf Kosten der Erholung anderer einen Rundflug zu machen. Leute, das ist doch bei Google Earth viel billiger! Und angenehmer. Und ruhiger. Bei so was könnt’ ich grad in die Luft gehen!

Die Freiheit Ungeimpfter, sich nicht gegen Corona impfen zu lassen – und dann infiziert zu sein

Und die Moral von der Geschicht’? Sie haben nun sicherlich erwartet, dass ich diese ganze Kolumne darauf hingeschrieben habe, am Ende all jene zu schurigeln, die es als ihre persönliche Freiheit empfinden, als Ungeimpfte anderer Leute Leib und Leben zu gefährden. Hatte ich eigentlich gar nicht vor. Aber wo wir grad so schön beisammen sind, fällt mir doch glatt eine kleine Geschichte ein.

Unlängst erzählte mir eine befreundete Ärztin, eine Lehrerin sei mit verdächtigen Symptomen in ihre Praxis gekommen. Einen Covid-19-Test ließ sie bereitwillig machen, denn sie war der festen Überzeugung: „Ich kriege kein Corona!“. Es kam, wie es kommen musste. Und das ist so ein Moment, wo sogar Heilkundige sich die Freiheit nehmen, ihren Patienten einen schweren Verlauf zu wünschen. (Michael Herl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare