1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kolumnen

Nuhr oder Klöckner: Wer holt sich den Cancel-Culture-Gedächtnispreis?

Erstellt:

Von: Katja Thorwarth

Kommentare

Kabarettist Nuhr sieht Meinungsfreiheit bedroht
Dieter Nuhr sagt weiter, was man angeblich nicht sagen darf. © Henning Kaiser/dpa

Es war knapp. Am Ende wird CDU-Politikerin Julia Klöckner für einen Tweet zu einer Büttenrede ausgezeichnet. Die Kolumne.

Frankfurt – Das hat dem jungen Jahr 2023 gerade noch gefehlt. Ralf Schuler, ehemals Springer-Angestellter, dem die „Bild“ – kein Scherz – zu „woke“ wurde, hat ein Buch geschrieben mit dem kreativen Titel „Generation Gleichschritt“. Nein, ich habe es nicht gelesen, damit Sie es nicht lesen müssen. Hier reichen Titel, Autor und vor allem das Vorwort, um zu wissen, was drinsteht.

Denn das hat tatsächlich the angry old Kabarettist Dieter Nuhr verfasst, der als Dauerplauderer im öffentlich-rechtlichen Fernsehen einmal mehr die links-grün-dunkelrot versiffte „Cancel Culture“ beklagt. Das Thema schleppt er seit Jahr und Tag durchs Spätabendprogramm der ARD, was dem so offensichtlich „Gecancelten“ nie gereicht zu haben scheint. Jetzt dümpelt Nuhr im Vorwort von Schuler vor sich hin, der mittlerweile den Youtube-Kanal von Julian Reichelt als Propagandaplattform für sich ausgemacht hat.

Dieter Nuhr: Alter weißer Mann schreibt Vorwort zu Heulbuch

„Alter weißer Mann schreibt Vorwort zum Heulbuch eines alten weißen Mannes“, fasst es eine Twitter-Nutzerin zusammen, und scannt man trotz allen Widerwillens den online zusammengefassten Prolog, wird klar: Diese Lebenszeit hätte nicht so sinnlos verschwendet gehört.

Sicher könne man alles sagen, schreibt (gähn) Nuhr, jedoch nur flankiert durch ein (gähn) „illegitimes Echo …, dessen Ziel es ist, abweichende Meinungen zu überschreien …, als extrem zu etikettieren und auszulöschen“.

Okay, an dieser Stelle zum letzten Mal. Extreme, diskriminierende, nach unten oder gegen marginalisierte Gruppen austeilende Haltungen sind keine „abweichende Meinung“. Weil sie nämlich aufhetzen, eine negativ-gesellschaftliche Grundstimmung unterfüttern mit Phrasen aus der Oberklasse, die es nicht packt, dass sich die Welt auch ohne ihre Deutungshoheit weiterdreht.

Julia Klöckner hat es nicht ganz verstanden

Für den „Cancel-Culture-Gedächtnispreis“ war das aber zu wenig. Der nämlich geht an die CDU-Politikerin und ehemalige Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Die hat sich, wie so einige aus der konservativ-rechtsliberalen Freiheitsfraktion, an einer Büttenrede der FDP-Frau Agnes Strack-Zimmermann gestört. Mit Zitaten von Friedrich Merz hatte die ordentlich gegen den CDU-Chef ausgeteilt, doch für Klöckner war das „weder witzig noch geistreich“.

CDU-Politikerin und ehemalige Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner.
CDU-Politikerin und ehemalige Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. © Michael Kappeler/dpa

Das kann man so sehen – insbesondere, wenn die Christdemokratie auf dem eigenen Parteiabzeichen steht. Lustig wird es hingegen bei Klöckners Zusatz, die Ampel scheine aus Sorge um ihre Zustimmung nur noch zu „canceln, diffamieren und unverschämt“ zu werden. Das sei „nicht mehr Karneval“.

Ihr Tweet, Frau Klöckner, ist es durchaus. Inwiefern denn hat Strack-Zimmermann den Herrn Merz „gecancelt“? Indem sie ihn zum Thema machte? Oder hat sie im Vorfeld etwa gefordert, den Sauerländer erst gar nicht ins Aachener Faschingszelt zu lassen?

„Cancel Culture“: Ein populistischer Nonsensbegriff

Sie sehen selbst, das Modewort der Rechten und Rechtsliberalen hat in diesem Kontext überhaupt keine Funktion. Aber auf Twitter gab es dafür immerhin irritierende 962 Likes, was einmal mehr bestätigt, dass „Cancel Culture“ in diesem Land ein rein populistischer Nonsensbegriff einer Szene ist. Und die schert sich in erster Linie um das, was ihnen 1968 der Opa über den Untergang des Abendlandes erzählt hat.

„Das Schlagwort wird insbesondere von jenen verwendet, denen diskriminierendes Verhalten vorgeworfen wurde“, schreibt Wikipedia richtig. Diesen Fakt sollte im Hinterkopf behalten, wer auf welchem Kanal auch immer andere mit einer „Cancel Culture“ zumüllt. (Katja Thorwarth)

Auch interessant

Kommentare