Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laschet, Baerbock und Scholz
+
Armin Laschet (l.), Annalena Baerbock (m.) und Olaf Scholz (r.) lösen nicht ganz so viel Begeisterung bei den Wahlberechtigten aus.

Kolumne zum Wahlkrampf

„SPD ist Currywurst“ – Wie sich Scholz, Baerbock und Laschet im Wahlkampf blamieren

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Vielleicht sollten wir den Wahlkampf als Comedy-Show betrachten. Die Kolumne zur Bundestagswahl 2021. Die Kolumne.

Sechs Wochen sind es noch bis zur Bundestagswahl 2021 und entsprechend viel Zeit noch für das politische Personal, weitere Bauchlandungen hinzulegen. Keine Ahnung, wie es in Ihrem Bekanntenkreis aussieht: Ich blicke stets in verzweifelte Gesichter, wenn über die Wahl am 26. September sinniert wird.

Natürlich erhält keine Kandidatin und kein Kandidat ein Kreuzchen direkt, dennoch sind es die Parteien, die auf die Performance ihrer Leute in der ersten Reihe setzen.

Bundestagswahl 2021: Der real existierenden Dilettantismus der Annalena Baerbock

Schauen wir zunächst auf Annalena Baerbock, die doch eigentlich ein grünes Team um sich haben müsste, dass diesen real existierenden Dilettantismus zu verhindern im Stande wäre. Es sind ja nicht nur die kleinen Fettnäpfchen, auf die sich der politische Gegner stürzt wie der Wolf auf das Rotkäppchen.

Es sind auch solche Interviews, wie jenes denkwürdige im NDR gemeinsam mit Robert Habeck, als Baerbock die Unterschiede zwischen sich und ihrem Parteikollegen unterstrich: „Vom Hause her kommt er [vom] – Hühner, Schweine, Kühe melken. Ich komme vom Völkerrecht.“ Tja, da braucht es dann auch keine Plagiatsvorwürfe mehr, die zumindest meiner Person sowieso ziemlich Latte sind.

Bundestagswahl 2021: Armin Laschet versagt komplett

Und Armin Laschet (CDU)? Der dürfte wohl auf sämtlichen Ebenen bewiesen haben, dass er zum staatstragenden Politiker nicht taugt. Wahrscheinlich wäre es für ihn besser gewesen, sich nach der Unwetterkatastrophe in NRW gar nicht blicken zu lassen. Dann wäre den Menschen sein Anblick erspart geblieben, sei es als feixender Hobby-Pennäler, dann in Szene gesetzt vor einem Berg zerstörten Hab und Guts der Flutopfer oder unter einem Regenschirm stehend, während seinem Gegenüber das Wasser von der Nase tropft.

Der Kanzler-Anwärter strahlt in etwa so viel Empathie aus wie Markus Söder, wenn der über Geflüchtete spricht. Auch muss an dieser Stelle an Laschets Affinität zu Wirtschaftsinteressen bezüglich der Sozial- und Klimapolitik erinnert werden – und ebenso an seine „rechte Hand“ (taz) Nathanael Liminski. Der „Schattenmann“, dessen Elternhaus eng mit der ultrareaktionär-katholischen Vereinigung „Opus Dei“ verbunden ist, und dem „einige“ Homosexuelle „leid tun“, könnte demnächst die Strippen im Kanzleramt ziehen. Das kann niemand wollen.

Bundestagswahl 2021: Olaf Scholz offenbart erstaunliche Gedächtnislücken

Kommen wir noch zu Olaf Scholz. „SPD ist Currywurst!“, hat er kürzlich dem GQ-Lifestylemagazin auf die Frage geantwortet, ob es denn lieber „Bio-Currywurst von der Bude oder Veggie-Burger von McDonalds“ sein solle. Das Bio vor der Currywurst, der ja auch SPD-Altkanzler Gerhard Schröder herzlich zugetan ist, hat er weggelassen, klingt auch zu sehr nach Grün und weniger nach Ärmel hochkrempeln. Hätte die GQ ihn doch mal zu seinen Cum-Ex-Gedächtnislücken befragt. Oder zur Rolle seines Finanzministeriums im Wirecard-Skandal.

Ist aber halt zu wenig sexy. Oder sowieso etwas zu komplex für die meisten Wahlberechtigten. Dann spricht Scholz andernorts lieber von seinem Gram, die Menschen bei G20 nicht vor Krawallen geschützt zu haben, wie er es versprochen habe. Warum eigentlich nicht? Waren die Panzer alle in der Werkstatt? Polizeigewalt hat es gemäß Scholz vor Ort ja nicht gegeben.

Bundestagswahl 2021: Sarah Wagenknecht fährt Janine Wissler in die Parade

Und die linke Opposition? Die hat mit Janine Wissler eine kompetente Politikerin, nur grätscht ihr leider eine S. Wagenknecht regelmäßig mit ihrer Anbiederung an Rechts-Rechts-Außen dazwischen. Vielleicht sollten wir den Wahlkampf als Comedy-Show betrachten und vielmehr schauen, wer glaubwürdig folgende Themen anzugehen vermag: Klimawandel, Kampf gegen die extreme Rechte, soziale Gerechtigkeit und Emanzipation. (Katja Thorwarth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare