Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Täglich werden homo- oder transsexuelle Menschen angegriffen.
+
Täglich werden homo- oder transsexuelle Menschen angegriffen.

Kolumne

Angriffe, die niemand zählt

  • vonJoane Studnik
    schließen

Jeden Tag werden Menschen aus trans- oder homofeindlichen Motiven attackiert. Doch die wenigsten Delikte werden aufgeklärt. Die Kolumne.

Die erste Attacke reißt Michaela in der Nacht zu Heiligabend aus dem Schlaf. An der Innenseite ihres Schlafzimmerfensters hängt eine Regenbogenflagge, an der Außenseite landen um genau 1.50 Uhr mehrere Eier. So halten es die beiden Einsatzkräfte der Polizei fest, die nur zehn Minuten später vor Ort sind. Bis zum Nachmittag hat Michaela die schmierigen Eierreste weitestgehend beseitigt.

Die nächste Attacke folgt pünktlich zu Silvester, mit Ayran gefüllte Tetrapaks zerplatzen um 3.40 Uhr morgens an der Balkonfassade. Die Zeiten und alle Details hat Michaela erneut festgehalten. Nur diesmal sieht die Polizei keinen Anlass auszurücken, verweist stattdessen auf die Internetwache, wo sie eine Anzeige aufgeben könne.

Am Sonntag darauf stehe ich auf dem Balkon ihrer Potsdamer Wohnung und sehe die hartnäckigen Reste an der Fassade und die Spuren in den Ritzen der Balkondielen. Zunächst deutete vieles auf einen dummen Streich – auch wenn die Regenbogenflagge im Hochparterre sehr zielgenau getroffen wurde. Die zweite Attacke versteht Michaela dagegen klar als „transfeindlichen Anschlag“.

Angst habe sie keine, versichert mir die selbstbewusste Frau, der ich ansehe, dass sie sich notfalls tatkräftig zur Wehr setzen würde. Doch gegen wen? Der oder die Täter sind nicht zu greifen, sie haben keine Parolen gesprüht, kein Feuer gelegt – der polizeiliche Ermittlungsdruck bleibt überschaubar. Doch die Signale sind gesetzt: Man weiß, wo Michaela wohnt, und es wird wohl nicht bei den zwei nächtlichen Lebensmittelattacken bleiben.

Was sie besonders ärgert: Seit Jahren besucht Michaela zu Weihnachten Opfer häuslicher Gewalt, beladen mit Süßigkeiten für die Kinder der Frauen, denen sie ihre Hilfe anbietet. Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu helfen, das ist Michaelas Antrieb für ihre Mitarbeit in der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität (dgti). Wegen der Attacken fehlt ihr nun in diesem Jahr die Zeit, den Gewaltopfern mit Rat und Tat beizustehen. Just als sie das erzählt, hören wir einen dumpfen Knall an der gläsernen Balkontür. Meine Gesprächspartnerin springt auf. Niemand ist draußen zu sehen. Auf den Balkondielen die Überreste eines Schneeballs. Wir setzen das Gespräch fort. Erneut knallt ein Schneeball gegen die Balkontür. Jetzt gerät Michaela in Rage, stürmt nach draußen: doch von den Werfern keine Spur. Michaela notiert die Zeit. 18 Uhr. Das Ziel der bizarren Attacken scheint erreicht: diese unerschrockene Frau, die seit vielen Jahren als Lastwagenfahrerin Gefahrgüter durch die Nacht fährt, aus der Fassung zu bringen.

Für Schneebälle, Tetrapaks und Eier gibt keine Polizei-Pressestelle eine Mitteilung heraus. Übergriffe, Beleidigungen, Gewaltdelikte: In Berlin wird davon jeden Tag im Schnitt ein Vorfall erfasst, die meisten homo- oder transfeindlichen Taten jedoch überhaupt nicht angezeigt. Die gefassten Täter sind fast immer Männer.

Eine Studie für den Berliner Justizsenat spricht von „Wochenend-Delikten“. Michaela schließt nicht einmal aus, dass sie den oder die Täter persönlich kennt. Aus der Nachbarschaft stammen sie allerdings kaum. In dem gegenüberliegenden Haus wohnen viele türkische Familien. Zum CSD hätten viele selbst eine Regenbogenfahne vor ihre Fenster gehängt – „und das war auch ein Zeichen der Solidarität mit mir“, ist Michaela überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare