1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kolumnen

Noten für die Ampel-Koalition: Scholz und Lauterbach mangelhaft – Lindner ungenügend

Erstellt:

Von: Katja Thorwarth

Kommentare

Kanzler Scholz und Finanzminister Lindner kommen über ein mangelhaft bzw. ungenügend nicht hinaus.
Kanzler Scholz und Finanzminister Lindner kommen über ein „mangelhaft“ bzw. „ungenügend“ nicht hinaus. © Michael Kappeler/dpa

Im Sommer gibt es Zeugnisse. Diesmal werden Politiker:innen benotet. Mit der Versetzung steht es nicht zum Besten. Die Kolumne.

Wer ein Jahr lang brav die Schulbank gedrückt hat, darf sich die Früchte der Marter noch vor den Ferien übers Bett hängen. Bei einem guten Zeugnis hagelt es Scheine von der lieben Verwandtschaft. Möglicherweise lassen die Mamas ein kleines Pony, wahlweise einen Hamster springen. Die Älteren müssen für ihr erstes Auto einfach nur nicht sitzen bleiben.

Dennoch ist Fakt: Sommerzeit ist die Zeit der Abrechnung. Daher dürfen unsere Politiker:innen an diesem Bewertungsritual teilhaben, weshalb heute Zeugnisnoten vergeben werden – und zwar traditionell undifferenziert von 1 bis 6.

Noten für die Ampel: Bei Olaf Scholz reicht es für ein „mangelhaft“

Fangen wir mit dem Klassensprecher aka Kanzler Olaf Scholz (SPD) an. In seiner Funktion sind Eloquenz, Ausstrahlung und Durchsetzungskraft gefragt, die gewichtig in die Bewertung einfließen. Hier muss beschieden werden, dass seine Neigung, inhaltsbefreite Phrasen – „Wir tun gemeinsam das Nötigste“ – in beinahe jeden Satz zu packen, die Zensur negativ beeinflusst hat.

Dass er mit „Scholzomat“ seinen Spitznamen zurecht trägt, sorgt hingegen nur einerseits für Abzüge, da ihm andererseits die monotone Wiederholung des Immergleichen in Sachen Durchsetzungskraft zupasskommt. Insofern, Herr Scholz, reicht es zu einem „mangelhaft“ (5). Immerhin.

FDP-Chef Christian Lindners Leistungen: Ungenügend

Weiter geht es mit Christian Lindner (FDP), der vermutlich den Direx bestechen musste, um es überhaupt in die Klasse zu schaffen. Eigentlich wäre er ja selbst gerne Klassensprecher aka Kanzler geworden, weigerte sich aber permanent, neben der Auto-AG noch weitere Inhalte zu bespielen. Vielmehr fixierte er sich darauf, einfach all die Vorschläge aus der Klasse kategorisch abzulehnen, die von der Auto-AG nicht abgesegnet wurden. Viel zu wenig, daher ist leider nicht mehr als ein „ungenügend“ (6) drin.

Der Merz, Friedrich (CDU), hat es nur quotenmäßig als Oppositionsführer in den Regelunterricht geschafft. Als Chef der sogenannten Union ist ihm die Kernaufgabe anhängig, seine Splittergruppe zu erneuern und dem zeitgemäßen (2022) Diskurs zuzuführen.

Bislang hat er sich lediglich eine neue „Kanzlerbrille“ (Die Zeit) zugelegt, schreibt aber ansonsten immer noch, bis auf das zugegeben waghalsige Unternehmen „Frauenquote“, bei Helmut Kohl ab. Sorry, besser als Lindner, aber mehr als eine 5 ist das nun mal nicht.

SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach: Er bekommt eine 5 (+) – Baerbock war befriedigend (3)

Auf Karl Lauterbach (SPD), von Haus aus vermutlich hochbegabt, setzten alle die größten Erwartungen dahingehend, endlich einmal aus der schnöden Theater-AG-Theorie politische Praxis werden zu lassen. Keine Ahnung, was hier im Klassenverbund passiert ist – vermutlich haben die Jungs um den Lindner so lange genervt, bis Lauterbach einfach keinen Bock mehr hatte. Wer weiß das schon, aber auch hier wird nun einmal das Ergebnis bewertet, und das ist bislang im Hinblick auf den durchaus wahrnehmbaren Willen eine 5 (+).

Primus ist die immer gerne und viel gereiste Annalena Baerbock (Grüne), die eigentlich auch Klassensprecherin werden wollte, aber im Vorfeld zu sehr angegeben hat. Egal, auf ihrem jetzigen Posten ist sie meist im Austausch unterwegs und lässt sich selbst von grimmigen Russen nicht abschrecken. Primus heißt in ihrem Fall jedoch nur besser als der Rest, denn: Egal wem, egal wo „Kriegsmüdigkeit“ vorzuwerfen, wird an dieser Stelle mit Punktabzug bestraft. Zu einem „befriedigend“ (3) hat es aber gereicht.

Bringt ihr nicht viel, denn weil die Klasse zu viel Kohle für Kriegsspielzeug auszugeben vorhat, bleiben sowieso alle sitzen. (Katja Thorwarth)

Auch interessant

Kommentare