+
Öfter auf der Suche nach Chemtrails? 

Geoengineering und Chemtrails

Klimawandel und die Rechte: AfD Schleswig-Holstein auf der Suche nach Chemtrails

  • schließen

Die AfD Schleswig-Holstein stellt die wichtige Frage nach Chemtrails und Geoengineering. Auch die Frankfurter AfD hatte das Thema bereits angesprochen. Ein Kommentar.

Während die Lügenpresse und die Politmarionetten die heißen Eisen hierzulande strategisch verschweigen, stellt die AfD in Schleswig-Holstein die richtigen Fragen: „Was ist Geoengineering? Was sind Chemtrails? Und was ist in diesem Zusammenhang Verschwörungstheorie? Was weiß die Bundesregierung hierzu? Da ja nun die ganze Bundesrepublik über den ‚Klimawandel‘ spricht, sollte hier vielleicht langsam eine offizielle Aufklärung erfolgen?“, heißt es in einem Facebook-Post, der für die Leser*innen praktischerweise den richtigen Denkansatz im Angebot hat. 

Simonetta Sommaruga, Schweizer Vorsteherin des eidgenössischen Departments für Umwelt, spricht in einem verlinkten Video auf Youtube über ihre Sorgen bezüglich des Geoengineerings. „Wenn man solche Partikel in die Atmosphäre schickt“, seien die Folgen nicht absehbar, so Sommaruga, die hier Vorbehalte formuliert, die sie nicht exklusiv hat. 

Die AfD hat Angst: vor Chemtrails, das Gift gegen die Menschheit

Geoengineering, ein Begriff aus den 1970er Jahren, meint einen vorsätzlichen Eingriff in die Kreisläufe der Erde, bspw. Wolken abregnen lassen. Es sei zwar konzipiert, um „hauptsächlich das Stoppen der globalen Klimaerwärmung, den Abbau der CO2-Konzentration in der Atmosphäre oder die Verringerung der Versauerung der Meere“ zu erreichen, wie es erklärend auf Wikipedia heißt. 

Jedoch meinen seriöse Kritiker, dass mit derartigen Methoden die Ursachenforschung der Treibhausemission untergraben würde. Auch stellten unbekannte Risiken tatsächlich eine Gefahr dar. Die Verbindung zu Chemtrails stellen sie jedoch nicht her, ebenso wenig wie die Schweizer Umweltministerin. In der Verschwörungstheorie gilt es hingegen als Fakt, dass Chemtrails als Gift gegen die Menschheit eingesetzt würden, um gleichzeitig die weltweite Klimaerwärmung zu reduzieren. 

„Klimalüge“ ist ein groß angelegtes Ablenkungsmanöver der links-grün-versifften Gutmenschen

Ist zwar nicht logisch, jedoch ebenso wenig wie wohl die Lieblingsbeschäftigung der AfD SH, den Klimawandel zu leugnen: „Paris spricht den Klimanotstand aus. Der Irrsinn geht also weiter“, heißt es unter anderem, wobei die zwanghafte Verwechslung von Wetter und Klima bei der Rechten zum Programm gehört – schließlich ist die „Klimalüge“ ein groß angelegtes Ablenkungsmanöver der links-grün-versifften Gutmenschen. 

Das könnte Sie auch interessieren: AfD: Online-Portal „gegen links“ gestartet

Kleiner Service-Einschub: Wetter markiert den täglich wechselnden atmosphärischen Zustand, charakterisiert durch Temperatur, Niederschlag usw. usf. Klima hingegen meint das durchschnittliche Wetter inklusive seiner extremen Werte über einen längeren Zeitraum. Klima ist nicht messbar, sondern eine Statistik aus vielen Messungen. Der/die Interessierte bediene sich des World Wide Web, dort finden sich zahlreiche Texte zum Thema. 

Mit Chemtrails punktet man bei den Reichsbürgern

Wer also diesen Unterschied in kindlicher Konsequenz leugnet und schließlich noch Chemtrails als mögliche Ursache von Wetterveränderung subtextuell andeutet, der sitzt ganz weit unten im Verschwörungskistchen. Und auch wenn man diese Bundesregierung kaum verteidigen mag: Zum Thema hat sie wohl nichts aufzuklären. 

Lesen Sie hier über die Chemtrail-Hölle am Himmel

Doch irgendjemand muss der AfD SH gesteckt haben, dass man sich mit Chemtrails außer vielleicht bei den Reichsbürgern eher lächerlich macht. Der Post ist mittlerweile verschwunden, wobei er wunderbar auf die Seite gepasst hat. Sie sind nämlich mit ihrer Furcht vor den himmlischen Todesstreifen nicht die ersten im blau-braunen Partei-Universum: Bereits 2016 stellte die AfD Meißen zum Parteitag in einem Antragsbuch die Forderung auf, „das Ausbringen von Chemtrails dringend“ zu stoppen. Und die AfD Frankfurt stellte im September 2016 die Frage, warum „Chemtrails im Rahmen des Geo-Engineerings über Frankfurt am Main versprüht (werden), und welche Substanzen dabei verwendet“ würden. 

„In diesem Jahr wurde laut Bürgerberichten sehr häufig beobachtet, dass auch über Frankfurt am Main von Sprühflugzeugen Chemtrails versprüht wurden. Der Begriff „Chemtrails“ ist im Internet mittlerweile allgemein gebräuchlich. Die Website des Planungsamts der Bundeswehr informiert jedoch nur spärlich über das sogenannte „Geo-Engineering“, heißt es in einer Frage an den Magistrat, der sich jedoch nicht an Verschwörungstheorien beteiligen wollte. 

 „Wären Chemtrails ein wichtiges Umweltthema, dann hätten wir und die Umweltbewegung es aufgegriffen“, stellt hingegen der „Bund – Umwelt und Naturschutz“ klar und spricht von „postfaktischer Ablenkungsdebatte“. Was bleibt den industriegelenkten Klimawandelleugnern auch anderes übrig?

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Klimawandel kommt: Was kann jeder einzelne tun?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare