Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Klima der Angst

  • VonBirgit Holzer
    schließen

Frankreich muss nach einem erneuten islamistischen Attentat in Nizza viel mehr gegen den Extremismus unternehmen als bisher. Ein Kommentar.

Schon wieder ein brutales Terrorattentat mit islamistischem Hintergrund. Erneut ist es in Frankreich passiert, zum dritten Mal in nur wenigen Wochen. Die Angst vor Terrormorden ist zurück in Frankreich, wo seit 2015 insgesamt 270 Menschen bei islamistisch motivierten Anschlägen ermordet worden sind. Darunter auch der enthauptete Lehrer Samuel Paty, dessen Ermordung eine Debatte über Meinungsfreiheit und Laizität folgte und ein Streit mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Was ist aber zu tun gegen die Gewalt dieser meist seit Jahren im Land lebenden oder dort aufgewachsenen jungen Männer, deren Radikalisierung den Behörden entgangen war? Gerade verschärfte der Staat sein Arsenal an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung und Radikalisierung im Internet. Er muss diesen Weg weitergehen, darf Hassbotschaften und eine radikale Auslegung einer Religion nicht zulassen, in deren Namen Extremisten töten. Beginnen muss dies bei der Erziehung zur Toleranz in der Schule – auch und gerade mit Blick auf Paty, der eben dies vormachte und so bitter dafür bezahlte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare