Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordkorea provoziert weiter.
+
Nordkorea provoziert weiter.

Nordkorea

Keine Lösung in Sicht

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Sanktionen gegen Nordkorea haben das Regime bisher nicht dazu bewogen im Raktenstreit einzulenken

Die Fans von Donald Trump und die Anhänger eines harten Politikstils werden US-Präsident Donald Trump feiern. Schließlich hat er im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen neue Sanktionen gegen Nordkorea durchgesetzt. Gegen jenes Land, das mit Raketentests gegen internationale Auflagen verstößt und Nachbarn wie Südkorea, Japan und eben die USA immer wieder provoziert.

Bedauerlicherweise wird dieser Schritt das nordkoreanische Regime nicht dazu bewegen, in dem Streit nachzugeben. So war es jedenfalls bisher. Sooft die UN Strafen verhängten, sooft hat Pjöngjang diese hingenommen.

Das Regime kann darauf vertrauen, dass am Ende der Sanktionsrunden die internationale Gemeinschaft doch nachgibt. Denn die fehlenden Einnahmen sorgen für Ernährungsengpässe in Nordkorea. Aus humanitären Gründen wurden Hilfen nötig. Es spricht also vieles dafür, dass ein möglicher Ausweg aus dieser Eskalationsspirale nur erreicht wird, wenn die entscheidenden Kontrahenten miteinander verhandeln. Doch das wird noch eine Weile dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare