Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Impfungen sind die einzige Möglichkeit, den Kampf gegen das Virus zu gewinnen.
+
Die Impfungen sind die einzige Möglichkeit, den Kampf gegen das Virus zu gewinnen.

IMPF-VORDRÄNGLER

Keine Kleinigkeit

  • Eva Quadbeck
    vonEva Quadbeck
    schließen

Wer sich beim Impfen vordrängelt, sollte dafür bestraft werden

Wenn sich Bürgermeister, Stadträte, Kirchenobere oder auch Pflegeheimleiter inklusive ihrer Angehörigen außerhalb der Reihe impfen lassen, richten sie sehr viel Schaden an. Sie nehmen nicht nur alten und kranken Menschen eine Impfdosis weg. Sie sorgen mit ihrem verwerflichen Verhalten auch dafür, dass sich die öffentliche Stimmung verschlechtert. Sie gefährden auch den mühsam ausgehandelten gesellschaftlichen Kompromiss zur Impffolge.

Gegen die Vordrängler sollte es Sanktionen geben. Die Impfungen sind die einzige Möglichkeit, den Kampf gegen das Virus zu gewinnen. Die Politik sollte in diesem Bereich keine Entsolidiarisierung zulassen.

Wenn man auf die Mehrheit der Bevölkerung schaut, funktioniert der Zusammenhalt zum Glück recht gut: Die Maßnahmen zum Schutz des Lebens anderer Menschen stoßen immer noch auf Akzeptanz. Arbeitgeberinnen und Arbeitgerber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arrangieren sich zwischen Verpflichtungen am Arbeitsplatz und den Nöten mit Kinderbetreuung und Homeschooling. Und obwohl alle wissen, dass die Gesellschaft für diese Krise noch Jahre bezahlen wird, stellt niemand die Milliardenhilfen infrage. Nur mit diesem Zusammenhalt kommen wir aus der Pandemie heraus. Bericht S. 5

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare