Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DAX

Keine Helden

  • VonStefan Winter
    schließen

Die Firmen Wirecard und Delivery Hero zeigen, dass die Börsenbetreiber strengere Kriterien entwickeln muss für Unternehmen, die in den Deutschen Aktienindex möchten. Ein Kommentar.

Für viele ist der Dax ein Siegel für Unternehmensqualität. Das ist Unsinn, wie der Wirecard-Skandal zeigt. Die Firma verdankte ihre Dax-Mitgliedschaft Bilanzbetrug und ist pleite. Trotzdem gehörte sie wochenlang zur Börsenelite. Mit dem Nachfolger wird es nicht besser: Bei Delivery Hero gibt es zwar keine Betrugsanzeichen, aber Gewinn hat das Unternehmen nie gemacht, und seine Kochboxen verschickt es nicht einmal in Deutschland. Die Aktie wird spekulativ gehandelt, in großen Mengen zu hohen Kursen – das ist der Grund für den Dax-Aufstieg. Es zählt allein die Marktrelevanz. Sie ist für Anleger ein wichtiges Kriterium, aber kein Qualitätssiegel.

Dummerweise hat die Finanzbranche den Dax dazu gemacht. Auf dem Index basieren Finanzprodukte, die sich mit dem Siegel besser verkaufen. Wenn das so bleiben soll, muss man die Kriterien ändern. Zwar sind die wertvollsten Firmen nicht automatisch die ehrlichsten. Aber ein nachhaltiges Geschäftsmodell erwartet selbst der abgebrühteste Investor. Und ein Börsenbetreiber muss das prüfen und sein Urteil auch schnell ändern können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare