Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trauer um Khaled B..
+
Trauer um Khaled B..

Dresden Khaled B.

Keine Entwarnung

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Der Asylbewerber Khaled B. ist nicht das Opfer von Rassisten geworden, wie manch einer voreilig vermutet haben mag. Die möglichen Fehler der Polizei bei der Aufklärung sind dennoch zu untersuchen: Das hat mit der Herkunft des Täters nichts zu tun. Ein Kommentar

Wenn ein Mensch getötet worden ist, gibt es keine guten Nachrichten. Aber ein Hauch von Erleichterung stellt sich doch ein, nachdem sich herausgestellt hat: Der Asylbewerber Khaled B. ist nicht das Opfer von Rassisten geworden, wie manch einer voreilig vermutet haben mag. Das mindert die Trauer nicht, aber es lässt uns feststellen: Die Ausländerfeindlichkeit in der „Pegida-Stadt“ Dresden benutzt zwar abstoßende Worte, aber zumindest bisher keine Waffen.

Die Voreiligkeit allerdings scheint keine Spezialität derjenigen zu sein, die allzu schnell rassistische Motive vermutet haben. Der sächsische CDU-Abgeordnete Christian Hartmann hat nach der Festnahme des Täters umgehend gefordert, „dass sich all diejenigen, die bisher voreilig Vorwürfe erhoben haben, bei der Polizei und für die politische Instrumentalisierung entschuldigen“.

Auch das ist, was es anderen unterstellt: politische Instrumentalisierung. Die Angst vieler Ausländer in Dresden, dass aus Hassparolen irgendwann Gewalt werden könnte, war weder erfunden noch wird sie verschwinden, weil sie in diesem Fall nicht in Erfüllung gegangen ist.

Die möglichen Fehler der Polizei bei der Aufklärung sind zu untersuchen, das hat mit der Herkunft des Täters nichts zu tun. Und der Hass ist weiter zu bekämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare