+
Ein Bierdeckel mit der Aufschrift "Kein Kölsch für Nazis - Kein Raum für Rassismus" liegt auf einem Kölner Tresen: Gastronomen wollen so ein Zeichen gegen Rassismus und die AfD setzen.

AfD

Kein Kölsch für Nazis

  • schließen

150 Kölner Gastwirte sind sich einig: Rassisten zapfen sie kein Bier, auch und gerade nicht, wenn AfD-Parteitag ist. Eine richtungsweisende Initiative, von der sich der ein oder andere Blau-Braune gleich angesprochen fühlt. Die Kolumne.

Es läuft nicht rund bei der AfD. Im Saarland haben es die Blau-Braunen nur einstellig in den Landtag geschafft, in Sachsen kamen der Vorsitzenden Frauke Petry höchstselbst ob ihres eigenen Personals die Tränen, und in Köln bekommen die Kameraden kein Kölsch mehr.

Eine richtungsweisende Initiative hat den blau-braunen Spuk vor den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen (14. Mai) trockengelegt und damit in den Kommandozentralen für helle Aufregung gesorgt. Immerhin soll der nächste Bundesparteitag Ende April vor Ort stattfinden, da hätte das eine oder andere Gläschen sicherlich gut gezischt in der lokalen Gastronomie. Die eindeutige Botschaft auf den frisch gedruckten Bierdeckeln – „Kein Kölsch für Nazis. Kein Raum für Rassismus“ – vermittelt jedoch jedem Hobby-Höcke unzweideutig, dass seine Herrenmenschen-Attitüde an der Theke gerade nicht angesagt ist.

Gerne irgendwas mit konservativ

Und eigenlogisch fühlen sich die Herrschaften von der „Alternative“ sofort angesprochen: „Das verstehen 150 Kölner Wirte also unter Toleranz. Mit 200 000 Bierdeckeln wollen sie gezielt AfD-Wähler diskriminieren“, jammerte beeindruckend selbstentlarvend die AfD Baden-Württemberg auf Facebook, bis sie es irgendwann gemerkt und den Post gelöscht hat. Es scheint beinahe, als wüssten sie selbst, was sie sind, wollen es dann aber doch nicht wahrhaben – zumal „Nazi“ so was von NPD ist und insbesondere Frauke Petry gerne irgendetwas mit konservativ wäre.

Das passt jedoch nicht ganz zu ihrem Wunsch, den rassistisch besetzten Begriff des Völkischen ins Positive umzudeuten (Petry in der „WaS“), weil das eben nur dann klappt, wenn man auf Konzepte steht, die das Volk als ethnisch homogen begreifen. Multikulturalismus ist dann bäh, und dass die Reinhaltung des Blutes durch Abgrenzung nach außen inklusive Nachwuchsproduktion mit Hilfe der deutschen Frau gewährleistet sein muss („Jede Frau kann machen, was sie will. Im Schnitt muss sie allerdings zwei Kinder bekommen. Das geht ohne Fulltime-Job leichter“, Andreas Wild, AfD Berlin), ist quasi (Blut- und) Ehrensache. Dies als kleiner Exkurs am Rande, der daran erinnern soll, dass Frauke Petry eben nicht nur die nette Arierin von nebenan ist, und die AfD den Höcke gar nicht braucht, um rassistisch zu sein.

Fremdenfeindliches Gequalle vom Nachbartisch

„Denen gehört allen die Konzession entzogen wegen Diskriminierung“, wettert W. auf Facebook, der seine Partei als „demokratisch“ gewählt hervorhebt, womit er natürlich recht hat. Genauso recht haben aber auch jene Wirte, die in einem freien Land selbst entscheiden wollen, wem sie Speis und Trank servieren, und dies sicherlich mit Rücksicht auf ihre Gäste, denen das typisch fremdenfeindliche AfD-Gequalle vom Nachbartisch nachvollziehbar das Feierabendbier verhagelt.

„Als Kölner werde ich in Zukunft darauf achten, wer dieses Logo ‚Kein Kölsch für Nazis‘ ausgestellt hat. Diese(r) dämliche Wirt hat mein gutes Geld nicht verdient und soll sich mit seinen nazifeindlichen Gutmenschen vergnügen“, schreibt M. W., der glücklicherweise kapiert hat, worum es geht. Die „nazifeindlichen Gutmenschen“ wollen sich in der Tat ohne Leute wie M. W. „vergnügen“, sei es beim Kölsch oder Bier oder Apfelwein. Der Mann sollte allerdings aufpassen, dass er mit all seiner erfrischenden Offenheit die gute Frau P. aus Sachsen nicht wieder zum Weinen bringt.

Katja Thorwarth ist Autorin und Redakteurin der digitalen Redaktion der Frankfurter Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare