Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn (r.) habe doch nur wenige Tage in den Diensten der Trump-Regierung gestanden, behauptete ein Regierungssprecher. Ob diese Distanzierung Präsident Donald Trump helfen kann, ist fraglich.
+
Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn (r.) habe doch nur wenige Tage in den Diensten der Trump-Regierung gestanden, behauptete ein Regierungssprecher. Ob diese Distanzierung Präsident Donald Trump helfen kann, ist fraglich.

Russland-Affäre

Kann Trump damit noch durchkommen?

  • Karl Doemens
    VonKarl Doemens
    schließen

Michael Flynn hat über seine Kontakte zu Russland gelogen. Trumps Distanzierung gelingt nicht. Die Russen-Affäre ist im Weißen Haus angekommen. Ein Kommentar.

Der Verteidigungsversuch des Weißen Hauses ist ebenso plump wie entlarvend. Nur wenige Tage habe Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn in den Diensten der Trump-Regierung gestanden, behauptete ein Regierungssprecher kurz nach dem explosiven Geständnis des Ex-Generals, das FBI über seine Russen-Kontakte belogen zu haben. Flynn? Welcher Flynn?

Mit dieser Distanzierung wird  Donald Trump nicht durchkommen. Zu aberwitzig ist die Volte selbst für die abgestumpfte amerikanische Öffentlichkeit. Und zu dramatisch ist der Verdacht des skandalösen Verrats an den Wählern.  

Flynn ist nicht irgendwer. Er war eine Schlüsselfigur in Trumps Orbit. Während der Kampagne diente er als zentraler außenpolitischer Ratgeber. Gegen den Rat seines Vorgängers Barack Obama machte Trump ihn nach der Wahl zum Nationalen Sicherheitsberater.

Dass dieser Mann im vorigen  Dezember den Russen auf eigene Faust eine Aufhebung der internationalen Sanktionen anbot, ist kaum vorstellbar. Wenige Tage später lobte Trump den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf Twitter für seinen moderaten Kurs. Das riecht nach einer konzertierten Aktion. Noch fehlt der letzte Beweis, dass Trump mit Putin mauschelte. Aber Sonderermittler Robert Mueller lässt nicht locker. Die Russen-Affäre ist endgültig im Weißen Haus angekommen. Es wird eng für Trump.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare