Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Botschaft von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und CSU-Chef Markus Söder lautete: Der Nachwuchs behindert die Modernisierung der Union.
+
Die Botschaft von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und CSU-Chef Markus Söder lautete: Der Nachwuchs behindert die Modernisierung der Union.

Kommentar

Jugend als Helfer

  • Daniela Vates
    VonDaniela Vates
    schließen

Die Unionsspitze kritisiert die Junge Union als Modernisierungsverhinderer und riskiert kurz vor der Bundestagswahl eine Trotzreaktion des politischen Nachwuchses. Ein Kommentar.

Es war eine deutliche Ansage, die sich die Junge Union von der Unionsspitze anhören musste. Die Botschaft von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und CSU-Chef Markus Söder lautete: Der Nachwuchs behindert die Modernisierung der Union. Ein riskanter Hinweis, kurz vor einem Wahljahr, in dem die Parteien die Jugendorganisationen als Helfer brauchen.

Wie mächtig eine Jugendorganisation sein kann, haben bei der SPD die Jusos vorgemacht. Nach der Bundestagswahl haben sie sich so sehr gegen eine große Koalition aufgelehnt, dass das Bündnis fast gescheitert wäre. Ohne den Druck des nun ausgeschiedenen Juso-Chefs Kevin Kühnert hätten sich Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans wohl kaum als SPD-Vorsitzende durchgesetzt. Die Junge Union würde daran vermutlich gerne anknüpfen und sich als die Organisation feiern, die Friedrich Merz den Weg an die Parteispitze geebnet hat. Bei der SPD allerdings sind dann nicht die neuen Parteichefs Kanzlerkandidaten geworden, sondern der unterlegene Olaf Scholz. Den empfehlen die Jusos nun fürs Kanzleramt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare