Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Da hat er noch gelächelt: Robert Mugabe vor dem Putsch.
+
Da hat er noch gelächelt: Robert Mugabe vor dem Putsch.

Simbabwe

Und jetzt Demokratie

  • Johannes Dieterich
    VonJohannes Dieterich
    schließen

Ein Putsch ist niemals zu akzeptieren, so die Theorie. Aber gilt das auch für die Entmachtung des Mugabe-Clans in Simbabwe? Ein Kommentar.

Mit gutem Recht schreiben die Statute von Staatenbünden wie den Vereinten Nationen oder der Afrikanischen Union vor, dass ein militärischer Umsturz niemals anerkannt werden darf: Die Machtergreifung von Menschen, deren größte Leistung das Schießenkönnen ist, kann niemals im Interesse eines demokratischen Staatswesens sein. So weit die schöne Theorie.

Simbabwe zeigt indessen: Tatsächlich kann ein Militärcoup auch mal das Leiden eines Volkes beenden: Der Putsch gegen den unsäglichen Präsidenten Robert Mugabe und dessen noch unsäglichere Frau Grace könnte weiteres Unheil von der südafrikanischen Staatsruine abwenden. Ohne Frage hätte die sich abzeichnende Präsidentschaft der cholerischen, korrupten und intellektuell beschränkten „Gucci Grace“ für Simbabwe nur Schlimmstes bedeutet.

Trotzdem ist eine derartige Lösung des Problems mit größten Gefahren verbunden. Denn jetzt haben die Militärs die Macht – und keiner kann sie zwingen, ihrer widerrechtlich errungenen Herrschaft wieder ein Ende zu machen. Allein an den „humanitären“ Usurpatoren liegt es nun, die Geschicke des Landes in die Hände wirklicher Volksvertreter zu legen. Simbabwe braucht Wahlen – so schnell wie möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare