Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die SPD kommt auch in Krisenzeiten durchaus mit den richtigen Plänen daher. Doch profitieren kann sie davon nicht.
+
Die SPD kommt auch in Krisenzeiten durchaus mit den richtigen Plänen daher. Doch profitieren kann sie davon nicht.

Sozialdemokratie in der Krise

Jammer – dein Name ist SPD

  • Bascha Mika
    vonBascha Mika
    schließen

Wer ein Herz für die Sozialdemokratie hat, kann nur in Tränen ausbrechen. Der Kommentar.

So schlecht ist es um die SPD bestellt, dass sie als Corona-Patient bereits auf der Intensivstation läge und beatmet werden müsste. Lebenserwartung: niedrig bis noch niedriger. Während die Union mit Hilfe der Pandemie einen ungeahnten Kraftschub erlebt, siecht der kleinere Koalitionspartner seit Wochen dahin. Nicht mehr als 15 Prozent der Wählerstimmen würden die Sozialdemokraten bei einer Bundestagswahl derzeit holen.

SPD gegen Auto-Kaufprämie wegen Corona

Dabei kommen die Genossinnen und Genossen auch in Krisenzeiten durchaus mit den richtigen Plänen daher. So wollen sie keinesfalls eine Auto-Kaufprämie für Wagen mit Verbrennungsmotoren und sind sich da mit einem Großteil der Bevölkerung einig. 

Ähnlich viel Anklang findet ihre Absicht, für jedes Kind einen einmaligen Bonus von 300 € zu zahlen. Und wenn Familienministerin Giffey fordert, dass nur solche Unternehmen staatlich unterstützt werden sollen, die für mehr Geschlechtergerechtigkeit sorgen, freut das wenigstens die Frauen.

SPD in der Corona-Krise - Was macht sie so unattraktiv?

Schöne Ideen, doch der Partei helfen sie wenig. Genauso wenig wie die hohen Sympathiewerte für einige Minister. Was nur macht die Sozialdemokratie so unattraktiv? Dass die Partei ihren politischen Kompass verloren hat, ist lang und breit diskutiert. Doch bei ihrer Wählerschaft ist das selbe Problem zu beobachten. Zum Beispiel fänden die einen SPD-Anhänger eine rot-rot-grüne Koalition im Bund prima – aber viele andere eben auch nicht. Umfragen zeigen, dass die Partei ein Drittel ihrer derzeitigen Wähler verlieren würde, sollte sie mit einem Linksbündnis liebäugeln.

So hält die Große Koalition kein Zukunftsszenario für die SPD bereit, eine andere Konstellation zum Regieren allerdings auch nicht. Kein Ausweg nirgends. Jammer – dein Name ist SPD.

Der ehemalige SPD-Chef Hans-Jochen Vogel ist im Alter von 94 Jahren nach langer Krankheit gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare