Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CORONA

Impfungen konsequent auffrischen

  • Tim Szent-Ivanyi
    VonTim Szent-Ivanyi
    schließen

Kein Wunder, dass die Infektionszahlen rasant steigen und die Belegung der Intensivstationen wieder deutlich zunimmt. Mit Absichtserklärungen kann die Pandemie nicht beendet werden.

Zu lange haben die Verantwortlichen in Bund und Ländern geglaubt, dass mit dem Abschluss einer ersten Impfserie die Pandemie in den Griff zu bekommen ist. Doch ein früher Blick auf die Erfahrungen in Israel hätte zeigen können, dass man die Auffrischimpfungen genauso konsequent hätte vorbereiten und durchführen müssen.

Bisher sind lediglich knapp sieben Prozent der kritischen Gruppe der über 60-Jährigen geboostert – und sogar zwölf Prozent von ihnen noch gar nicht geimpft. Es ist wirklich kein Wunder, dass die Infektionszahlen rasant steigen und die Belegung der Intensivstationen wieder deutlich zunimmt.

Eine konsequente Einführung der 3G- und bei engen Abständen der 2G-Regel, schriftliche Einladungen für Auffrischimpfungen zunächst an die Gruppe Ü60 und dann schrittweise an alle Impffähigen, mehr Impfangebote vor Ort und eine intensive Werbe- und Aufklärungskampagne sind überfällig, damit Deutschland sicher durch Herbst und Winter kommt. Mit Absichtserklärungen kann die Pandemie nicht beendet werden. Bericht Seite 5

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare