Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus

Impfen ist keine Lotterie

  • Jan Sternberg
    VonJan Sternberg
    schließen

Rufe nach einer staatlichen Impflotterie werden laut. Doch die hätte Imageschäden zur Folge. Ein Kommentar.

Die Impfkampagne in Deutschland lahmt. Brauchen wir nun auch hierzulande staatliches Glücksspiel wie die Impflotterien in den USA, um all die Skeptischen dazu zu bringen, ihre Oberarme frei zu machen?

Die ersten Politiker wie Saarland-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) wünschen sich Impfgewinnspiele. Das Deutsche Rote Kreuz in Sachsen fährt mit dem Impfmobil vors Einkaufszentrum und wer sich den Schuss abholt, bekommt einen Zehneurogutschein für die Läden. Sachsen ist Schlusslicht in der Impfkampagne, der Anteil skeptischer Menschen besonders hoch. Da sind ungewöhnliche Aktionen nötiger als anderswo. Impfen als Event, vor dem Fußballstadion oder dem Einkaufszentrum, mit kleiner Gewinnchance, warum nicht? Das ist Imagearbeit, die auf jeden Fall besser funktioniert als die Plakate des Gesundheitsministeriums.

Das Glücksspiel beim Impfen war in den vergangenen Monaten oft ein Geduldsspiel vor überlasteten Telefonhotlines und Buchungsseiten. Wer sich jetzt entscheidet, hat die freie Auswahl. Das muss besser kommuniziert werden.

Eine staatliche Impflotterie aber würde hierzulande sofort die Neiderinnen und Neider auf den Plan rufen. Klagen, Kleinreden, Imageschäden wären die Folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare