Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Harry Styles macht seine eigenen Regeln.“
+
„Harry Styles macht seine eigenen Regeln.“

Mode

Harry Styles trägt Röcke – über einen wirklich starken Mann

  • Manuel Almeida Vergara
    vonManuel Almeida Vergara
    schließen

Dass ein Kleid im Alleingang die Spezies Mensch ausrotten kann, kommt überraschend. Eine rechte Kommentatorin ist davon aber überzeugt.

Mode ist Macht, das wurde an dieser Stelle hoffentlich des Öfteren glaubhaft dargelegt. Dass aber ein Kleid offenbar im Alleingang die Spezies Mensch ausrotten kann, kommt jetzt doch eher überraschend. Candace Owens allerdings scheint mehr zu wissen als der Rest der Welt. „Es gibt keine Gesellschaft, die ohne starke Männer überleben kann“, twitterte die rechtskonservative US-Kommentatorin vergangene Woche, „bringt die männlichen Männer zurück!“ Owens hat sich einen Namen als #BlackLivesMatter-Kritikerin und Trump-Befürworterin gemacht. Und was ihren ohnehin beengten Horizont jetzt noch ein wenig fester zusammenzurrt, ist seit wenigen Tagen auf dem Cover der US-„Vogue“ zu sehen.

In besagtem Weltuntergangs-Kleid nämlich – ein puderblaues Gucci-Design mit Rüschen und Spitzendekor – steckt Harry Styles. Als erster Mann überhaupt landete der britische Musiker solo auf dem Titel des wichtigsten Frauenmodemagazins der Welt, fotografiert von Tyler Mitchell. „Harry Styles macht seine eigenen Regeln“, steht darunter. Geschlechtsneutrale und geschlechtsübergreifende Fummel, Perlenketten und lackierte Nägel zeugten in der Vergangenheit vielfach davon. Styles, der sich auf den Bildern im Heft auch in einem karierten Rock von Wales Bonner und einer Krinoline von Comme des Garçons zeigt, gehört neben den Schauspielern Timothée Chalamet und Jaden Smith zu einer neuen Garde männlicher Stilikonen, die in ihren feinsinnigen Stil integrieren, was gemeinhin als weiblich gilt.

Das muss niemand schön finden, geschweige denn nachmachen – das Dezembercover der „Vogue“ ist nicht der Aufruf, zu dem es Owens und andere Kritikerinnen und Kritiker übersteigern wollen. Politische Fragen berührt der eigene Stil eher beiläufig. 2011 schon brachte es Iggy Pop auf den Punkt. „I’m not ashamed to dress ‚like a woman‘, because I don’t think it’s shameful to be a women“, sagte er, als er sich in einem Cocktailkleid porträtieren ließ – „Ich schäme mich nicht, mich ‚wie eine Frau‘ zu kleiden, weil es nicht beschämend ist, eine Frau zu sein.“ Ein hübsches Bonmot, das noch heute gilt.

Candace Owens übrigens – das zu erwähnen, gehört wohl zur Chronistenpflicht – ist bedenklich häufig in Hemd und Hosenanzug unterwegs. Ganz schön männlich; das Ende muss nah sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare