+
Will nicht gesehen werden: Paul Manafort verlässt in einem Auto sein Zuhause in Alexandria.

USA

Hurrikan Manafort

  • schließen

Dass ein Mann wie Paul Manafort bei US-Präsident Donald Trump zum Wahlkampfmanager aufsteigen konnte, spricht Bände. Ein Kommentar.

Wie eine dunkle Wolke hängt die Affäre um dubiose Russland-Kontakte seit neun Monaten über der Präsidentschaft von Donald Trump. Nun scheint sich das Gewitter zu entladen. Zwar steht die Anklage gegen Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort  nicht in direktem Zusammenhang mit der Kampagne des damaligen republikanischen Präsidentschaftskandidaten, die der halbseidene Lobbyist vom März bis zum August 2016 leitete. Aber eine Verbindung könnte sich bald ergeben. 

Nach Erkenntnissen des rührigen Sonderermittlers Robert Mueller soll Manafort einen hohen zweistelligen Millionenbetrag über fragwürdige Geschäfte mit der russlandtreuen Führung der Ukraine verdient und durch Geldwäsche am amerikanischen Fiskus vorbei geschleust haben. Dass ein solcher Mann mit zweifelhaftem Ruf von Trump auf eine Schlüsselposition berufen wurde, spricht bereits Bände. Bei einer Verurteilung droht dem Lobbyisten, der auch das ominöse Treffen von Trumps Sohn Donald jr. mit der russischen Informantin für eine Schmutzkampagne gegen Hillary Clinton einfädelte, nun eine langjährige Haftstrafe. Gut möglich, dass ihm die US-Behörden eine Strafmilderung anbieten, falls er Details über diese und andere Russen-Kontakte des Trump-Lagers ausplaudert.

Ein solcher Deal muss für Trump, den selbsternannten König der Deal-Macher, ein wahrer Alptraum sein. Zu allem Überfluss sind nun nämlich auch noch Dokumente aufgetaucht, die belegen sollen, dass russische Quellen das Trump-Lager bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres über die gehackten Clinton-E-Mails informierten, die später in der Öffentlichkeit auftauchten. Kein Wunder, dass Donald Trump hektisch Verteidigungsbotschaften twittert. Noch fehlt der schlagende Beweis für eine Zusammenarbeit mit Moskau. Sollte Manafort aber auspacken, könnte der Mann im Weißen Haus tatsächlich ins Wanken geraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare