Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stasi-Unterlagen

Historisches Votum

  • Markus Decker
    VonMarkus Decker
    schließen

Der Bundestag verändert die Stasi-Unterlagenbehörde, erhält sie aber - und das ist gut so. Der Kommentar.

Der Bundestag hat knapp 30 Jahre nach dem Mauerfall das Ende der Stasi-Unterlagenbehörde in ihrer bisherigen Form beschlossen. Das Votum ist historisch – und mit den Vokabeln richtig oder falsch kaum zu fassen.

Die Stasi, also das Ministerium für Staatssicherheit, die Geheimpolizei der DDR, steht seit langem nicht mehr im Fokus der Öffentlichkeit. Gleichwohl stellen jährlich immer noch Zehntausende Anträge auf Akteneinsicht. Da geht es um Entschädigungen, die Neugier Spätgeborener oder den Mut zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben, den manche erst mit einem größeren zeitlichen Abstand finden. Mark Twain wird ja der Satz zugeschrieben: „Vergangenheit ist, was nicht mehr wehtut.“ Er trifft auf die DDR-Vergangenheit nicht zu.

Ohnehin wird die Behörde nicht geschlossen. Die Akten gehen ins Bundesarchiv über, wo sie auch nach 2021 zugänglich sein werden. Was bleibt, ist ein Phantomschmerz bei jenen, die einst die Stasi-Zentrale stürmten und dafür sorgten, dass die weltweit einmalige Stasi-Unterlagenbehörde überhaupt existiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare