Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hilfezeichen von Frauen in Not: Wer das sieht, sollte die Polizei anrufen.
+
Hilfezeichen von Frauen in Not: Wer das sieht, sollte die Polizei anrufen.

Kommentar

Gewalt gegen Frauen: Hinsehen! Achtsam sein!

  • Steven Geyer
    VonSteven Geyer
    schließen

Die größte Gefahr für eine Frau geht nicht von Fremden aus, sondern vom Partner oder Ex-Partner. Doch dagegen vorzugehen sind wir nicht bereit. Der Kommentar.

So groß die Aufregung um erschreckende Einzelfälle ist, so desinteressiert reagieren wir auf die schockierende Alltäglichkeit der Gewalt. Die größere Gefahr für eine Frau geht nicht von Fremden aus – sondern vom Partner oder Ex-Partner. Das zeigen neueste Zahlen: Tendenz steigend.

Doch dagegen vorzugehen sind wir nicht bereit. Wie sonst wäre es möglich, dass noch immer alle drei Tage eine Frau von ihrem Mann, Freund oder Ex umgebracht wird? Dass statistisch jeder von uns mindestens eine Frau kennt, die vom Partner geschlagen wurde? Die Gewalt spielt sich daheim ab, im Privaten, also Verborgenen. Ausgerechnet dort, wo man geborgen sein sollte – und wo es kaum jemand merkt. Das heißt zugleich: Die wahre Zahl ist vielfach höher.

Allzu oft schweigen Opfer, suchen keine Hilfe. Weil in unserer aufgeklärten Gesellschaft das Thema mit Scham behaftet ist – für das Opfer. Weil „männliches“ zu oft aggressives Verhalten meint. Weil Frauen wegen wirtschaftlicher Abhängigkeit noch zu oft die Flucht scheuen. Und weil die Täter sich darauf verlassen können, dass Zeugen wegsehen oder sich dumm stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare