+
Martin Stürzenberger in Aktion auf einer "Anti-Merkel-Demo" in Hamburg.

Alternatives Unwort des Jahres

Hassworte der rechten Propagandaschmiede

  • schließen

Die Crème de la Crème der rechten Propaganda-Schmiede kürt erstmals das "Alternative Unwort des Jahres". Die Auswahl der Jury fällt einigermaßen einseitig aus. Ein Kommentar.

Da haben sich wirklich die Richtigen gefunden. Die Crème de la Crème der rechten Propaganda-Schmiede kürt erstmals das „Alternative Unwort des Jahres“. Was das Sprachinstitut der „Gutmenschen“, die TU Dortmund, kann, können wir schon längst, dürften sie sich gesagt haben, und haben flugs eine Jury aus dem Boden gestampft, die dem Vokabular der politisch extremen Rechten die Sprache des Willkommensklatscherpacks gegenüberstellt.

Selbsternannte „freie Medien“, wie die islamfeindliche „Hassseite“ (Historiker und Philosoph Heiner Bielefeldt) PI-News, das rechte „Jürgen Fritz Blog“, die neurechte Plattform „Journalistenwatch“, „Philosophia Perennis“ des völlig nach rechtsaußen abgerutschten Theologen David Berger sowie die verschwörungstheoretische Gaga-Seite „Die Unbestechlichen“, hätten zwei Wochen lang 350 Vorschläge gesammelt, aus denen eine Jury Finalisten ausgewählt habe, die zur Abstimmung bereit stünden.

Dass dies eine beeindruckende politische Inzestveranstaltung ist, zeigen die Jurymitglieder, die alle den rechten Medienbetrieb aktiv am Laufen halten: Vertreten sind Michael Stürzenberger, der für PI-News als auch für das Jürgen-Fritz-Blog schreibt, Jürgen Fritz (beschäftigt sich „verstärkt mit den Fragen der Ontologie“), AfD-Wähler David Berger, Ex-„Lügenpresse“-Journalist und Identitären-Anhänger Matthias Matussek, „Journalistenwatch“-Gründer und Geschäftsführer des rechten Vereins „Bürgerbewegung Pax Europa“ Thomas Böhm sowie Model und Quotenfrau im Reigen Anabel Schunke, Autorin für unter anderem „Tichys Einblick“ und „Die Achse des Guten“.

Der und die Leserin der rechten Seiten sollen entscheiden – das deutsche „Volk“ sozusagen, das in diesen Kreisen ständig als Referenzraum herhalten muss, wenn es gilt, die Deutungshoheit zu erobern. Entsprechend hat sich die Jury Wörter herausgepickt, die ihrer politischen Agenda zufolge das politische Geschehen verschleierten und in links-grün-versiffte „Gutmenschen“-Folklore umdeuteten.

Die Auswahl ist einigermaßen monoton, hat doch jedes hier vorgeschlagene Wort mit der verhassten Flüchtlingspolitik zu tun, was nicht wundert, denn Einseitigkeit und Komplexitätsreduktion sind den Rechtsaußenaktivisten implizit. „Klimaflüchtling“ beispielsweise steht zur Wahl, womit den Klimawandelleugnern schon einmal Genüge getan wurde. Sollen sie doch alle ersaufen, wenn der Meerespegel steigt; wen kümmert es, ist ja Sache von Mutter Natur. Die „Seenotrettung“ dürfte größere Chancen auf Platz 1 dieser kleinen, aber feinen Erhebung haben, gilt das Retten der Menschen im Mittelmeer ihnen doch stets als Befeuerung der weltweiten Migration. Lieber würde man sie in Nordafrika internieren, die „Invasoren“, die durch den „Pakt des Teufels“ (Stürzenberger zum ebenfalls nominierten „Migrationspakt“) insbesondere nach Deutschland geholt würden. Den Migrationspakt hat übrigens Christoph Heusgen unterschrieben, dem „Stürzi“ vorab auf einer „Pegida“-Veranstaltung wünschte, dass ihm die „Finger (…) abfallen“ sollen, wenn er den Pakt unterschreibt.

Einseitigkeit und Komplexitätsreduktion

Weiteres Finalwort gefällig? „Schutzsuchende“. Es ist schon gruselig, wenn Menschen, die aus einer existentiellen Not heraus ihr Land verlassen, die Schutzbedürftigkeit abgesprochen wird.  Und hier ist Krieg nicht die einzige legitime Fluchtursache, zumal nicht wenige fordern, die Leute selbst nach Afghanistan oder Syrien abzuschieben. Migration, die aufgrund von Hungersnot und Perspektivlosigkeit de facto existiert, wird man nicht verhindern können und schon gar nicht, indem man das existente Ungleichgewicht globaler Wirtschaftsmacht negiert, der jede einzelne Flucht Rechnung trägt.

„Hetzjagd“ hat es gleich in drei Varianten in die Top 17 (20 kamen dann doch nicht zusammen?) geschafft. Einzahl, Mehrzahl und ergänzt durch „Zusammenrottungen“. Wenn Deutsche sich zusammenfinden, um Nicht-Deutsche potentiell zu „klatschen“, wie der Rechtsextreme gerne formuliert, dann ist das natürlich keine Hetzjagd. Ist nun halt eine Gewissensentscheidung für die Voter, welche der drei Hetzjagd-Varianten sie am liebsten auf dem Podest ganz oben sehen. Die „Zusammenrottung“ gibt es übrigens auch solo.

Stellt sich abschließend die Frage, was die sechs Jury-Mitglieder eigentlich gemacht haben in ihrem Zirkel, außer die Keywords aus ihren eigenen Texten abzuschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare