Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechte Netzwerke

Gut und schlecht

  • Markus Decker
    VonMarkus Decker
    schließen

Endlich schauen Innenmisterien genauer hin und entdecken rechte Netzwerke bei Polizei und Geheimdienst - was dennoch beunruhigend ist. Der Kommentar.

Die neuesten Nachrichten über rechtsextreme Chatgruppen im nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz sowie in der Berliner Polizei sind gleichermaßen gut wie schlecht.

Sie sind gut, weil Innenministerien wie jenes in Düsseldorf diesen Tendenzen jetzt stärker nachgehen – und einschlägige Hinweise dabei von Kollegen kommen. Ohne diese Hinweise und eine neue „Cop Culture“ wird der Kampf gegen den Rechtsextremismus in den Sicherheitsbehörden nicht zu gewinnen sein.

Unbescholtene Beschäftigte von Polizei und Geheimdiensten haben allen Grund, zornig zu werden, wenn eine Minderheit den Ruf der Mehrheit ruiniert. Und sie sollten diesem Zorn Taten folgen lassen. Denn mit dem Vertrauen in staatliche Institutionen wird auch das Vertrauen in die Demokratie beschädigt.

Schlecht sind die neuesten Nachrichten, weil das, was bisher zutage trat, lediglich der Anfang zu sein scheint – und noch erheblich mehr unter der Oberfläche wabern dürfte. Offen bleibt dabei, ob hinter den Chats Netzwerke stecken, die es nicht bei Worten und Bildern belassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare