Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Baerbock
+
Die Professionalität und Strukturiertheit, die die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und mit ihr die Partei ausstrahlten, hat Kratzer bekommen.

Leitartikel

Grüne im Bundestagswahlkampf: Alles oder nichts

  • Daniela Vates
    VonDaniela Vates
    schließen

Die Grünen haben sich selbst ausgebremst. Auf dem Parteitag am Wochenende kann die Partei aber wieder an Fahrt gewinnen. Der Leitartikel.

Furios sind die Grünen ins Wahljahr gestartet. Aufbruch, Veränderung, neue Ära – lauter Ausrufezeichen haben sie gesetzt, die jüngste Kanzlerkandidatin der Geschichte ins Rennen geschickt, erstmals überhaupt angesetzt, das Kanzleramt zu erobern. Sie wirkten fokussiert, organisiert, diszipliniert, haben ihren Zeitplan eingehalten und sich nicht in internen Debatten zerlegt. Annalena Baerbock strahlte, in Umfragen schob sich die Partei schon mal auf Platz 1 vor die Unionsparteien.

Wenn bei einer Wahl keine Amtsinhaberin und kein Amtsinhaber antritt und also alle Parteien von derselben Stelle loslaufen, kann der Trend der entscheidende Vorteil sein. Vom Gewinnerimage geht Magnetwirkung aus.

Und dann kommt das Kleingedruckte dazwischen, im wahrsten Sinne: Wiederholte Ergänzungen im Lebenslauf hier, eine etwas verspätete Veröffentlichung von Parteizahlungen da. Alles für sich genommen kein Riesendrama: Zahlungen wurden versteuert und kamen aus der Partei, nicht aus Unternehmen. Auch in Lebensläufen anderer Kandidaten mangelt es an letzter Präzision und es entscheidet nun wirklich nicht über die Kanzlerfähigkeit, wenn sich eine gar nicht mögliche Mitgliedschaft im UNHCR als regelmäßige Spende entpuppt.

Aber die Professionalität und Strukturiertheit, die Baerbock und mit ihr die Grünen ausstrahlten, hat Kratzer bekommen. Dass die Brisanz der Benzinpreis-Erhöhungsdebatte erst spät erkannt wurde, passt in dieses neue Bild.

Und auch an anderer Stelle hapert es: Einen neuen Regierungsstil haben die Grünen versprochen, kooperativ, mit Absprachen und Teamarbeit an oberster Stelle. Und Co-Parteichef Robert Habeck reist in die Ukraine und spricht über Waffenlieferungen – ohne sich vorher abgesprochen zu haben. Wer die Stilfrage zum Schwerpunkt macht, kann sich da hinter außenpolitischen Notwendigkeiten nicht verstecken.

Die Grünen haben sich also selbstverschuldet ausgebremst, die politische Konkurrenz wird ihr Glück kaum fassen können. Dass die Partei bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt weit hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben ist, zeigt: Autosuggestion ist ein wichtiger Motivationsfaktor, mit eigener Begeisterung lassen sich andere mitziehen. Aber sie kann auch den Blick verstellen. Darauf etwa, dass bei aller Präsenz des Klimathemas nicht jeder sich schon so mit der Energiewende auseinandergesetzt hat, dass sich der Zusammenhang zwischen CO2- und Benzinpreis und sowie die Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen den Konzepten der Parteien sofort erschließen.

Die Grünen setzen auf Veränderungsbereitschaft und Wechselstimmung. Die mag es geben. Aber nach dem Pandemiejahr, das schon für so viele Umbrüche gesorgt hat, dürfte die Sehnsucht nach Normalität bei vielen mindestens genau so groß sein. Da wird es nicht reichen, darauf hinzuweisen, dass die Veränderung ohnehin bevorsteht.

Wenn die Grünen Erfolg haben wollen, müssen sie das berücksichtigen. Es spricht einiges dafür, dass das auf dem Parteitag am Wochenende gelingt.

Die Möglichkeit, zur bestimmenden Kraft in Deutschland werden zu können, scheint zu disziplinieren. Strategisch ist das sinnvoll: Jede inhaltliche Abstimmung, bei der sich die Delegierten in einer zentralen Frage gegen ihre Kanzlerkandidatin stellen, dürfte in einem absehbar personalisierten Wahlkampf bei Baerbocks Konkurrenten Armin Laschet und Olaf Scholz einzahlen. Der Preis für einen Abstimmungs-Erfolg beim Parteitag wäre dann womöglich weniger oder keine Einflussmöglichkeit in einer Bundesregierung. „Alles ist drin“, verkündet die Grünen-Spitze und meint es zuversichtlich. Aber alles kann bei einer Wahl auch nichts bedeuten. Auch das wäre furios, nur dann eben ein furioses Scheitern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare