+
Greta Thunberg ist wütend. Die Klimaaktivistin nimmt zurzeit am UN-Klimagipfel bei den Vereinten Nationen teil.

Klimawandel

Greta Thunberg - Wenn aus Angst vor Klimaaktivisten Hass auf ein Mädchen wird

  • schließen

Greta Thunberg versetzt Donald Trump und Fox News in Angst und Schrecken, weshalb sie sich zu Beschimpfungen hinreißen lassen. Ein Kommentar.

Es dauerte nicht lange, und Fox News entschuldigte sich bei Greta Thunberg. Kurz zuvor hatte ein gewisser Michael Knowles, Gastkommentator und rechtskonservativer Publizist für „Daily News“, die 16-Jährige als „psychisch gestörtes, schwedisches Kind“ bezeichnet, das von „seinen Eltern und der internationalen Linken ausgenutzt“ werden würde – für ihre Agenda, und um Donald Trump zu diskreditieren. Der Sender distanzierte sich von den Worten seines Gastes.

„Fox and Friends“ über Greta Thunbergs Ziele: Schule schwänzen, Angst verkaufen

Dabei ist es nicht nur Knowles, ein mäßig erfolgreicher Ex-Schauspieler, der sich als politischer Autor zu etablieren sucht, der in den USA zurzeit auf Thunberg herumhackt. Auf Fox durfte auch in Donald Trumps Lieblingssendung, dem Frühstücksformat „Fox and Friends“, ein weiterer Freund des rechten Establishments Thunberg vorwerfen, sie würde „Angst verkaufen“ und ihr Engagement nur einen Zweck verfolgen: die Schule zu schwänzen.

Andere gehen noch weiter. Dinesh D‘Souza, ebenfalls beliebter Gast bei Fox News, bezeichnete Greta Thunberg gerade heraus als „verrückt“ und verglich ihren Einsatz für den Umweltschutz mit der Propaganda der Nazis in den 1930ern. Die hätten nämlich auch blonde Mädchen für ihre Zwecke genutzt und seien ja überhaupt Linke gewesen. John Ocasio-Nolte konnte sich nicht entscheiden, ob Greta den Hintern versohlt bekommen oder eingewiesen werden sollte.

Selbst Donald Trump geht auf Greta Thunberg los

Und auch Donald Trump höchstpersönlich wusste mit seiner Zeit nichts besseres anzufangen, als verbal auf ein engagiertes Mädchen loszugehen, das mit seinem Protest geholfen hatte, eine ganze Bewegung loszutreten, die vergangenen Freitag weltweit mehr als eine Million Menschen auf die Straßen gebracht hatte. 

„Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen!“ twitterte Trump am Tag des Klima-Gipfels in New York.

Wer die Reaktionären wie Thunberg reizt, muss wohl einen Nerv getroffen haben. Die 16-jährige Schwedin steht für Trump und das republikanische Establishment sinnbildlich für die Massenbewegung, zu der „Fridays for Future“ in den vergangenen Wochen und spätestens am 20. September geworden ist. Es wird immer schwieriger, gegen die offensichtliche Mehrheitsmeinung über den Klimawandel zu agitieren, deshalb richten sich die Angriffe immer mehr unter die Gürtellinie der handelnden Personen. Selbst wenn es minderjährige Schülerinnen sind.

Werkzeugkasten der Rechten: Beleidigungen und Diffamierungen 

Wem die Argumente ausgehen, der wird persönlich, der attackiert Äußerlichkeiten, unterstellt niedere Motive oder diffamiert die handelnde Person. Diese Strategie wendet die Trump-Administration und ihre Sprachrohre auf Fox News und anderswo genauso an wie die AfD, Matteo Salvini oder Viktor Orban.

Es ist reaktionäres Verhalten in seiner Reinform. Besonders pikant wird es, wenn wie bei „Fox and Friends“ Thunberg vorgeworfen wird, sie würde nur Angst schüren. Also auf dem Sender, auf dem Moderatorinnen und Moderatoren zigmal vor einer „Invasion“ durch Migranten aus Mittel- und Südamerika gewarnt hatten. Oder ihren Zuschauerinnen und Zuschauern erzählten, die Demokraten würden sie mit Latinos austauschen wollen, der Green New Deal der Demokraten würde ihnen die Cheeseburger verbieten und Killerbienen aus Mexiko (woher auch sonst) würden alsbald alle US-Amerikaner töten. Abstrakte Angst ist das Kerngeschäft von Fox News.

Mach weiter so, Greta!

Doch solange die Antwort der Rechten auf die Fragen, die Thunberg und eine ganze Generation junger Leute ihnen stellen, nur Beleidigungen, Witze und niveaulose Kommentare sind, solange sind die „Fridays for Future“ auf dem richtigen Weg und man kann ihnen zurufen: Weiter so!

Lesen Sie auch: Ein Nobelpreis für Greta rettet nicht das Klima

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare