+
Knöllchen an einem Auto: ärgerlich, aber nicht besonders teuer (Symbolbild). 

Schwarzfahrer und Falschparker

Warum eigentlich ist Falschparken viel billiger als Schwarzfahren?

  • schließen

Falschparker und Schwarzfahrer schmarotzen am System, aber für Schwarzfahrer ist es teurer. Dabei tun sie immerhin etwas für die Umwelt. Die Kolumne.  

Verführerisch stehen sie herum. Auf Hochglanz poliert und mit allem ausgestattet, was die Luxuspakete beinhalten. Die raffinierte Ausleuchtung tut ein weiteres, damit sich die Blicke der Vorbeieilenden zu ihnen hingezogen fühlen. Nein, es ist nicht die Internationale Automobilausstellung. Es sind die Karossen oberhalb der gehobenen Mittelklasse, welche auf allen größeren Flughäfen Werbung machen für das Nobelsegment des Autofahrens.

Vielleicht denken die Autobauer etwas schräg, wer fliegt habe vielleicht auch sonst kaum Umweltbewusstsein und wäre damit potenzieller Käufer solcher völlig unzeitgemäßen Fahrzeuge. Es sind die allerneuesten Modelle, hochgezüchtete Relikte eines Denkens, als Autofahren noch ein unverfänglicher Spaß war. Inzwischen aber verschwinden viele Stunden Lebens- und Arbeitszeit in täglichen Staus. Für Freude am Fahren ist auf deutschen Autobahnen keine Spur mehr frei. Und der Auspuff pufft zu viel Schädliches in die Luft.

Leistung macht Effizienz zunichte 

Die Motoren wurden immer sauberer, immer effizienter, sagt die Werbung. Doch was technischer Fortschritt an Einsparungen möglich machte, wird aufgefressen dadurch, dass die Motoren immer größer und die Geschwindigkeiten höher werden. Zu diesem Rebound-Effekt gibt es Untersuchungen, welche das Phänomen zutreffend beschreiben.

Zu einer Verhaltensänderung in der Automobilindustrie konnten sie nicht führen. Die zeigt ja auch kaum Interesse, innovativ zu einem neuen Nachhaltigkeitsdenken und zu modernen Verkehrskonzepten beizutragen. Sonst würde sie ganz andere Fahrzeuge in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken. Immer öfter hört man kritische Stimmen, dass die großen Schlitten ihren Insassen zwar ein hohes Maß an Sicherheit bieten, aber gerade deswegen dazu verführen, schneller und aggressiver zu fahren und damit andere stärker zu gefährden.

Ganz abgesehen davon sind diese großen Vehikel lästig, weil sie aufgrund ihrer Abmessungen in den für ganz andere Auto-Generationen konzipierten Parkplätzen zu viel Stellfläche beanspruchen und damit für Auto-Normalbürger eine Behinderung darstellen.

Auch Schwarzfahrer verhalten sich mies 

Es ist nicht der Job der Automobilindustrie, Werbung für den öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) und die Bahn zu machen. Das müssten deren Betreiber und die Städte sowie Gemeinden schon selbst tun. Anreize schaffen mit echten Billigtickets für Bus und Bahn, dazu bessere Verbindungen.

Ob billigere Fahrpreise auch die Zahl der Schwarzfahrer senken würden? Man kann es sich vorstellen. Sie schmarotzen am System, aber das tun auch all jene, die ihr Auto parken und kein Ticket ziehen.

Warum ist Falschparken billiger als Schwarzfahren?

Es ist schon komisch, dass nichtzahlende Parker gerade mal mit 10 oder 15 Euro zur Kasse gebeten werden. Ein nichtzahlender ÖPNV-Nutzer muss dagegen, wird er erwischt, ein Mehrfaches hinblättern. Dabei tut er immerhin etwas für die Umwelt, während der Falschparker sie belastet, weil er gegen alle Vernunft mit dem Auto zum Wochenmarkt fährt.

Man müsste das einmal weiterdenken. Der volkswirtschaftliche Schaden, den Schwarzfahrer anrichten, könnte drastisch gesenkt werden. Je billiger das Ticket ist, desto geringer würde der Schaden, den sie anrichten.

Kreative Ideen sind gefragt, um endlich mehr Leute in Busse und Bahnen zu locken. Man muss den Schwarzfahrern ja nicht gleich eine Prämie zahlen, weil sie Straßenverkehr und Umwelt entlasten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare