Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alexander Gauland und Alice Weidel.
+
Alexander Gauland und Alice Weidel.

Medien

Das Geschäftsmodell der AfD

  • Daniela Vates
    VonDaniela Vates
    schließen

Der Vorwurf, ARD und ZDF hätten den Populisten zu ihrem Erfolg verholfen, ist zu eindimensional. Ein Kommentar.

Der Grund für den AfD-Erfolg war am Wahlabend schnell ausgemacht: Politiker mehrerer Parteien zeigten mit dem Finger auf die Medien, die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender insbesondere. Zu viele AfD-Politiker hätten in den Talkshows gesessen, und im TV-Duell zwischen Kanzlerin und SPD-Herausforderer sei zu lange über die Flüchtlingspolitik debattiert worden. Die Vorwürfe bespricht nun auch der ZDF-Fernsehrat.

Das Geschäftsmodell der AfD, das aus Zuspitzung, Verkürzung und Grenzüberschreitung besteht, trifft sich gut mit den Reflexen der Medien, für die die Abweichung von der Norm das Interessante ist. Die sozialen Netzwerke, in denen die Schlagzeile und die schnelle Empörung regieren, verstärken die Effekte.

Darüber kann man diskutieren. Die Politiker, die im Fernsehrat sitzen, sollten aber nicht vergessen, dass auch ihre Parteien ihren Anteil hatten. Das Duell über die Flüchtlingspolitik etwa haben Angela Merkel und Horst Seehofer monatelang geführt. Die 40 Minuten mit Martin Schulz im Fernsehen waren dagegen ein Klacks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare