Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ziel: Die Wahl gegen US-Präsident Donald Trump im November gewinnen.
+
Ziel: Die Wahl gegen US-Präsident Donald Trump im November gewinnen.

Kommentar

Der Gegner heißt Trump

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Die Demokraten sollten sich nach dem vorentscheidenden Sieg von Biden rasch auf einen Präsidentschaftskandidaten einigen, um sich auf die eigentliche Aufgabe konzentieren zu können. Ein Kommentar.

Noch hat Joe Biden das Duell der US-Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur nicht für sich entschieden. Aber dessen Vorsprung kann Bernie Sanders nach den Ergebnissen des Super Tuesday und nun des Big Tuesday kaum noch aufholen. Deshalb sollte der Vorwahlkampf auch nicht mehr allzu lange dauern, sollten sich die Demokraten möglichst rasch auf ihr eigentliches Ziel konzentrieren, um die Wahl gegen US-Präsident Donald Trump im November gewinnen zu können. Das wird nicht leicht.

Zunächst muss der wahrscheinliche Herausforderer Biden die Demokraten einen. Dafür benötigt er auch die Anhänger seines noch Herausforderers Sanders. Die müssen sich entscheiden, ob sie womöglich ein paar ihrer Ziele mit Biden umsetzen können oder ob sie lieber opponieren und damit dazu beitragen, Trump weiterregieren lassen.

Selbst wenn es Biden gelingt, die Demokraten geschlossen hinter sich zu scharen, muss er einen anstrengenden Wahlkampf gegen Trump durchstehen und dessen Attacken ertragen, die sicher teilweise unter die Gürtellinie gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare