Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Arkadi Babtschenko

Das Gaunerstück

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Der ukrainische Geheimdienst macht mit dem fingierten Mord an dem kremlkritischen Journalisten Arkadi Babtschenko alles falsch. Ein Kommentar.

Der ukrainische Geheimdienst hat mit dem fingierten Mord an dem kremlkritischen Journalisten Arkadi Babtschenko in Kiew alles schlimmer und nichts besser gemacht. Hat der russische Geheimdienst wie behauptet tatsächlich einen Mörder auf Babtschenko angesetzt, dann wäre es zielführend gewesen, diesen zu verhaften, vor einem Gericht anzuklagen und dort mit Beweisen zu überführen. Mit rechtsstaatlichen Mitteln wäre so eine Straftat verhindert worden und die Hintermänner wären aufgeflogen.

Doch die Ukrainer entschieden sich für ein Gaunerstück, mit dem sie viele verärgerten. Vor allem haben sie mit diesem prinzipienlosen Vorgehen ihrer eigenen Sache geschadet.

Wer soll ihnen künftig noch glauben, wenn sie sagen, sie seien Opfer russischer Taten? Auch wenn es stimmt und seit Beginn der Ukrainekrise mehrfach belegt wurde. Und sie stärken mit dieser Fake-News-Aktion den innen- und außenpolitischen Gegner und stoßen mögliche Verbündete vor den Kopf.

Zu guter Letzt entsteht der Eindruck, die Regierung in Kiew greife zu jedem Mittel, um von eigenen Schwächen abzulenken. So hat Präsident Petro Poroschenko entgegen seinem Versprechen die Korruption im Land nicht beseitigt. Für Kiew wird es schwer, den Verlust an Glaubwürdigkeit wieder wettzumachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare