Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Klimakrise verstärkt auch in Deutschland Diskriminierung – was sind Ihre Pläne für eine sozial gerechte Klimawende?
+
Die Klimakrise verstärkt auch in Deutschland Diskriminierung – was sind Ihre Pläne für eine sozial gerechte Klimawende?

Klimabrief

Liebe Journalist:innen,

Hier schreiben alle zwei Wochen Aktivistinnen und Aktivisten der Fridays-for-Future-Bewegung.

Inmitten grundlegender Gerechtigkeitskrisen starten wir ins Superwahljahr 2021. Seit fast einem Jahr schwankt die Berichterstattung durch die Krise: Corona-Sommer zu Corona-Weihnachten, dazwischen eine kurze Schockstarre während der US-Wahlen. Nach dem „Klimajahr“ 2019 sollten Maßnahmen folgen, doch Jahresrückblicke erwähnen die Klimakrise kaum. Dabei fehlt es sicherlich nicht an berichtenswerten Naturkatastrophen oder an Entscheidungen entgegen physikalischer Notwendigkeiten. Auch die Debatte über Rassismus und rassistische Polizeigewalt in Deutschland hat zu erschreckend wenig Veränderung geführt.

Währenddessen kommen die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz ohne eine Antwort auf die dringlichen Gerechtigkeitsfragen dieser Zeit davon. Bisher wurden weder Friedrich Merz noch Armin Laschet oder Norbert Röttgen nach einem Plan gefragt, wie sich Deutschland an das Pariser Klimaabkommen halten kann. Wie wir es schaffen, eine Wende zu starten, für die weder Geringverdienende noch Menschen außerhalb Europas bezahlen. Diese Fragen scheinen viele den Ökos zu überlassen, die den Status quo kritisieren. Doch nach der langen Regierungsbeteiligung der CDU sollte deren Vorsitz doch ganz besonders Antworten darauf haben:

Wieso haben wir bis heute keinen verbindlichen Emissionsreduktionspfad, der wissenschaftlich belegbar mit dem Pariser Klimaabkommen vereinbar ist?

Wie führt der Weg aus der Corona-Krise in eine neue Normalität, die nicht auf Ausbeutung von Mensch und Natur beruht?

Wie kann Deutschland als viertgrößter historischer Emittent seiner Verantwortung für die Klimakrise gerecht werden, die bereits heute Millionen Menschen bedroht?

Wollen Sie weiterhin Teil des Pariser Abkommens bleiben, und wenn ja, wann wird der Kohleausstieg entsprechend vorgezogen?

Die Klimakrise verstärkt auch in Deutschland Diskriminierung – was sind Ihre Pläne für eine sozial gerechte Klimawende?

Haben Sie den Bericht des IPCC (Weltklimarat, Anm. d. Red.) gelesen und welche Konsequenzen hat er für Ihre Politik?

Wo bleibt ein Plan für 1,5°C?

Wir können diese Debatte nicht alleine führen. Solange Antworten darauf nicht von euch Journalist:innen in Talkshows, Leitartikeln oder doppelseitigen Interviews eingefordert werden, können wir keine ehrliche Debatte über die Maßnahmen zur Krisenbekämpfung führen.

Mit besorgten Grüßen

Line Niedeggen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare