Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Recep Tayyip Erdogan.
+
Recep Tayyip Erdogan.

Türkischer Wahlkampf

Die Lex Erdogan

  • Markus Decker
    VonMarkus Decker
    schließen

Wären türkische Regierungspolitiker echte Demokraten, könnte man sie hierzulande für ihre Ziele werben lassen.

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde hat eigentlich ganz recht. Eigentlich leben wir in einer Demokratie. Und eigentlich sind Auftritte von Politikern in einer Demokratie so selbstverständlich wie Proteste dagegen. Für Auftritte türkischer Politiker während eines Wahlkampfes gilt dies aber nicht.

Zunächst einmal handelt es sich in der Türkei um eine gelenkte Demokratie, in der Regierungsvertreter nach Belieben schalten können, während Regimegegner ausgeforscht und unterdrückt werden – nicht zuletzt vom in Deutschland sehr aktiven türkischen Geheimdienst.

Überdies wäre bei Auftritten von Erdogan und seinen Mitstreitern hierzulande mit Auseinandersetzungen zwischen türkischen Nationalisten und ihren Widersachern zu rechnen, nicht zuletzt kurdischen. Die wiederum würden auch das innerdeutsche Klima jenseits der türkisch-kurdischen Gemeinschaft anheizen.

Sollte die Türkei zu demokratischen Verhältnissen zurückfinden, könnte das Auftritts-Verbot, das einer „Lex Erdogan“ gleichkommt, auch wieder fallen. Das ist wünschenswert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare