Für Sie gelesen

„Eine Wolke in Hosen“

  • schließen

Von der französischen Künstlerin Sophie Calle und einem Abschiedsbrief.

Die französische Künstlerin Sophie Calle, 1953 geboren, ist berühmt für monumentale, vielteilige Arbeiten. Zum Beispiel eine mehrere Räume auf der Biennale in Venedig einnehmende Installation, die ihren Ausgang nahm vom Abschiedsbrief eines Geliebten, den sie in mehrere Sprachen übersetzen, in Marmor meißeln, von berühmten Psychologen und Schriftgelehrten kommentieren ließ. Der kleine Brief wurde zu einem Monument der Zerstörung: ihrer eigenen und der des Schreibers.

In der Bibliothek Suhrkamp ist eine Arbeit Sophie Calles von 1983 erschienen. Sie wurde damals als Fortsetzungsgeschichte in der französischen Tageszeitung „Libération“ veröffentlicht. Sophie Calle hatte ein Adressbuch gefunden, kopierte es, gab es dem Besitzer zurück, versuchte dann an Hand von Gesprächen mit den im Adressbuch auftauchenden Menschen dahinterzukommen, was für ein Mensch der Adressbuchbesitzer war.

Manche lehnten ein Gespräch ab. Andere wunderten sich, wie sie in das Adressbuch geraten waren; sie kannten den Besitzer kaum. Die verschiedenen Ansichten ergaben kein klares Bild. Es handelte sich um einen Mann, sein Alter ist auch klar. Eine Frau klärt Sophie Calle über die Wohnung des Adressbuchbesitzers auf. Ein anderer weiß, dass er Fortsetzungsromane aus dem 19. Jahrhundert, B-Movies und Opern liebt. Sie lernt Hunderte Details kennen. Es entsteht aber kein Bild vom Charakter des Mannes. Jede Ansicht zeigt ihn wieder anders. Er bleibt „eine Wolke in Hosen“.

Es war raffiniert von Sophie Calle, diesen Einblick in die Schwächen einer die Zeitgenossen befragenden Recherche in einer Zeitung zu veröffentlichen. Wie viel Reporterarbeit ist nichts anderes als genau das: Interviews mit Wegbegleitern und Wegbegleiterinnen eines Verstorbenen oder eines unzugänglichen Stars? Es bleibt einem oft nichts anderes übrig. Alles hängt davon ab, dass man die Grenzen dieses Verfahrens sich, den Leserinnen und Lesern kenntlich macht. Dabei hilft Sophie Calle. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare