Kolumne

Eine Frage der Bildkomposition

  • Katja Thorwarth
    vonKatja Thorwarth
    schließen

Ist es ein Versehen oder Rassismus, wenn eine Nachrichtenagentur eine Uganderin aus einem Foto schneidet?

Für den Beleg eines dauerpräsenten Rassismus braucht es keine AfD. Auch keine NPD oder Glatzen in weißbeschnürten Springerstiefeln. Er wird alltäglich offenbar, unterstrichen dadurch, wie unterschiedlich hell und dunkel inhaltlich besetzt sind.

Der dunkelhäutige Mensch muss aus eurozentristischer Perspektive, wenn auch unbewusst, immer eine Schippe drauflegen, um in der weißen Reinheitskaste als ebenbürtig akzeptiert zu werden. Was auch daher kommt, dass weiß mit Licht und Reinheit assoziiert wird – je heller, desto strahlender – und schwarz mit Düsternis, Unberechenbarkeit, potenzieller Gefahr. Historisch gewachsene Assoziationen, die sich auf die Hautfarbe niederschlagen.

Generell reicht die Hautfarbe für Sippenhaft im positiven (hell) wie im negativen (dunkel) Sinne. Hier sei beispielhaft an den Grünen Boris Palmer erinnert, der einen jugendlich-rüpelhaften nicht-weißen Radfahrer als „Asylbewerber“ titulierte, der sich gefälligst anzupassen habe. Sein Trigger war die Hautfarbe.

Oder man nehme den aktuellen Fall um die Klimaaktivistin aus Uganda, Vanessa Nakate. Sie war gemeinsam mit Greta Thunberg, Luisa Neubauer, Isabelle Axelsson und Loukina Tille nach Davos gereist, um die Big Player aus Politik und Wirtschaft an ihre klimapolitische Verantwortung zu erinnern. Nakate selbst hatte einen Streik in Uganda gestartet, also auf dem Kontinent, der von Ausbeutung und Klimawandel am stärksten betroffen ist.

Auf einem von der Presseagentur AP verbreiteten Gruppenfoto war sie jedoch nicht zu sehen, sondern nur ihre hellhäutigen Kolleginnen vor dem Bergpanorama. Man hatte die dunkelhäutige Nakate kurzerhand weggeschnitten. Ergebnis war selbstverständlich eine 1A-Bildkomposition: Heller Himmel, weiße Gipfel, weiße Gesichter, da hätte Vanessa Nakate im abendländischen Reinheitsgebot nur irritiert. Quasi analog zu dem Gipfel in Davos, wo die afrikanischen Vertreter am Kindertisch Platz nahmen, während der Westen globale Probleme – nicht – löste.

Kindertisch oder einfach mal wegschneiden, es läuft auf das gleiche rassistisch-ignorante Verhalten hinaus, das die AP natürlich von sich weist. Nakate hatte sich – „People of colour need to be respected“ – auf Twitter geäußert, ebenso Greta Thunberg, die assoziierte, man habe einen Kontinent entfernt. AP wiegelt ab, es sei keine böse Absicht gewesen, außerdem sei das Bild erneut hochgeladen worden. Ok, erst croppen und auf Vorwurf das Original veröffentlichen, ganz so wie der Hase, der von nichts weiß.

Tatsächlich ist dies bezeichnend für einen Rassismus, der sich dessen überhaupt nicht bewusst zu sein scheint. Die Bildredakteure hatten wohl eine Komposition im Blick, die die Einheitlichkeit der Vielfalt vorzieht. Rassismus? Mitnichten, alles eine rein ästhetische Frage.

Weiter gedacht, könnte man zu einer Perspektive gelangen, die das vermeintlich „Reinrassige“ durch das „Andere“ als bedroht markiert. Das muss gar nicht so explizit benannt werden, wie es bei den extrem Rechten der „Identitären“ auf der Agenda steht.

Zwar wird „Black is beautiful“ häufig als Solidaritätsbekundung formuliert, doch ist es nicht trotzdem so, dass sie auf den hellhäutigen Möchtegern-Elitekontinenten immer noch am liebsten unter sich bleiben? Entsprechend zeigen solche eklatanten Fälle auf, was von der „Gegen-Rassismus“-Phrasendrescherei vielfach zu halten ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare