Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer wird Kanzlerkandidat der Union: Armin Laschet und Markus Söder?
+
Wer wird Kanzlerkandidat der Union: Armin Laschet und Markus Söder?

Leitartikel

Ein Ziel, zwei Wege

  • Daniela Vates
    VonDaniela Vates
    schließen

Die Grünen zeigen der Union in der K-Frage, wie es geht. Sie nennen einen Termin, an dem sie sagen wollen, wer kandidiert. Bei CDU und CSU tobt hingegen der Machtkampf zwischen Laschet und Söder.

Die Grünen haben zugeschlagen, der Moment war günstig: Während die Union die ungelöste Kanzlerkandidatenfrage in einen Krampfzustand versetzt, in der schon die Entscheidung über einen Termin eine halbe Staatsaffäre ist, verkündet die derzeitige Nummer 2 in den Umfragen, am 19. April ihre K-Frage zu beantworten.

Gute Umfragewerte, gewonnene Baden-Württemberg-Wahl, Kandidatenklärung ohne Chaos-Vorlauf, es scheint alles zu klappen wie am Schnürchen. Und nebenher führen die Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck die Union vor, der sie das Kanzleramt abnehmen wollen.

Denn was bei den Grünen geht, macht deutlich, was bei der Union gerade alles nicht funktioniert: Fünf Monate vor der Bundestagswahl hat die derzeit größte Regierungspartei offenkundig keine Strategie wie es weiter gehen soll. Die Führungsfrage ist nicht geklärt. Gemeinsamkeit wird zwar beteuert, ist aber weit und breit nicht zu erkennen.

Markus Söder setzt sich in Talkshows und sagt, er habe versprochen, friedlich zu sein. Armin Laschet setzt sich in Talkshows und sagt, er ärgere sich über Sticheleien.

Beide überraschen sich gegenseitig mit Ankündigungen und Presseterminen. Söder schreibt offene Briefe mit Grünen-Ministerpräsident Winfried Kretschmann und bestellt mal eben im Alleingang den russischen Impfstoff Sputnik. Laschet stellt Eckpunkte eines Wahlprogramms vor und fordert einen Brücken-Lockdown.

Man beäugt sich maliziös lächelnd. Und Telefonate werden schon mal öffentlich angekündigt, als ginge es nicht um ein Gespräch zwischen den Chefs zweier Schwesterparteien, sondern um eines zwischen der Kanzlerin und dem russischen Präsidenten.

Nach den vielen Jahren der Führungsdebatte, erst in der CSU dann in der CSU, ist also nichts klar in der Union, außer dass Angela Merkel nicht mehr antritt und Söder und Laschet sie beerben wollen. Und dass sie den Zeitpunkt für eine gütliche Einigung verpasst haben.

Für Laschet ist die Kanzlerkandidatur nun dringender als für Söder. In einer Partei, in der Verzicht mit Niederlage gleich gesetzt wird, könnte damit auch die Karriere als Ministerpräsident beendet sein. Söder könnte den Rückzug nach Bayern einfacher rechtfertigen.

In der CSU finden ohnehin viele, dass es wichtiger ist, den Ministerpräsidenten für die Landtagswahl in zwei Jahren als Zugpferd an der Spitze zu haben. Säße ein CSU-Mann im Kanzleramt, wäre es vorbei mit der Möglichkeit, sich nach Lust und Laune von der Bundespolitik zu distanzieren. Und es besteht zumindest das Risiko, dass die Union die Bundestagswahl als Oppositionspartei verlässt. Söder dürfte wenig Lust verspüren, mit einem solchen Ergebnis in Verbindung gebracht zu werden.

Wenn es nach den Umfragen geht, ist die Sache allerdings klar: Die Union muss mit Söder ins Rennen gehen. Der CSU-Chef liegt seit Monaten stabil und deutlich vor Laschet. Der Ruf des CDU-Chefs als wankelmütiger Unglücksrabe hat sich festgesetzt, obwohl auch Söder Fehler gemacht und schräge Bilder in die Welt gesetzt hat, obwohl der Bayer vernehmlicher rempelt, obwohl Laschet schon lange auf Mitte-Merkel-Kurs ist und Söder erst seit neuestem verkündet, dass das die Methode sei, um Wahlen zu gewinnen.

Ausgerechnet Söder aber empfiehlt das Abwarten. Er will gebeten werden, die CDU soll ihm den roten Teppich ausrollen. Die ersten Abgeordneten haben damit bereits angefangen, aber das reicht noch nicht. Söder braucht die großen Landesverbände hinter sich.

Die Union steht also vor der Alternative: Entweder setzt sie den Machtkampf fort und reibt sich weiter auf oder sie entscheidet schnell und setzt sich dem Vorwurf aus, sich lieber um Wahlkampf zu kümmern als um die Lösung der Corona-Pandemie. Wie man es dreht und wendet: Der Prozess hat eine zerstörerische Kraft, die Union kämpft gegen sich selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare