Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Eilfertige Grüne

  • Markus Decker
    VonMarkus Decker
    schließen

Die Ökopartei hat die geringsten Probleme mit einem möglichen Bündnis mit Union und FDP.

Die Grünen ähneln einem Reisenden, der eine halbe Stunde vor Abfahrt des Zuges am Bahnsteig steht, um ihn nicht zu verpassen – und der dann eine Stunde warten muss, weil der Zug sich verspätet. So haben die Grünen am Montag jene 14 führenden Mitglieder benannt, die an den Sondierungsgesprächen teilnehmen sollen. Dabei dürften die erst nach der Niedersachsen-Wahl am 15. Oktober beginnen.

Diese Eilfertigkeit zeigt, wie sehr die Grünen Jamaika wollen. Hinzu kommt, dass sie sowohl mit der Union als auch mit den Liberalen reichlich Erfahrung haben: in Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt oder Schleswig-Holstein. Jamaika im Bund wäre für die Ökopartei keine Zeitenwende, sondern eine Etappe auf einem eingeschlagenen Weg.

Das bedeutet nicht, dass es zu Jamaika kommen muss. Die Inhalte müssen stimmen. Freilich ist der Spin, mit dem die Koalition verkauft werden wird, längst auf dem Markt. Es wird heißen, die Grünen würden ein bürgerliches Bündnis verantworten können, weil sie selbst darin den linken Außenstürmer geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare